Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten

08
Apr

Schwanzmädchen wird in den Arsch gefickt

ich war gestern nacht wieder in Wien unterwegs – in meinem lieblingsoutfit: schwarzes netzcatsuit, super knapper falten mini und schwarze hochhackige platoolackstiefel. auf ein Höschen hab ich verzichtet obwohl mein Ladyschwanz die ganze zeit ganz hart war und ich ständig aufpassen mußte das er nicht raushüpfte. so spazierte ich wieder so eine stunde lang durch die Straßen. es war wie immer sooo geil. bevor ich nachhause fuhr ich wieder an dieselbe Tankstelle wie letztens.

als ich neben einer Zapfsäule hielt und einen Blick in das Kassenhäuschen warf konnte ich niemanden sehen, ich war ziemlich gespannt ob derselbe Typ wie letztens dienst hatte.

ich war gerade dabei den Tankrüssel in den Tank zu stecken als ich angesprochen wurde: “öl und Wasser OK”

ich drehte mich zu der stimme um und erblickte den Tankwart – es war ein anderer als letztens, aber ziemlich schnuckelig der Typ – und nickte

als er mich von vorn erblickte stockte er und dann sagte er etwas was ich überhaupt nicht erwartete: “duu bist es, ich hab dich letztens auf den Überwachungsvideos gesehen als mein Kollege mir von dir erzählt hat. du hast so wunderschön und sexy ausgesehen und ich habe gehofft das du mal während meiner Schicht wiederkommst”

ich war zuerst ganz perplex und antwortete “danke, schön das ich dir gefalle”

“du bist ein Schwanzmädchen, stimmt’s?? oder bevorzugst du die Bezeichnung Shemale”

der ist ja ganz schön direkt, dachte ich

“ja stimmt, ich bin ein Schwanzmädchen”

“das ist ja so geil, ich finde es total geil wenn ein heißes Mädchen wie du einen schönen Schwanz hat, ich wollte schon immer jemanden wie dich kennenlernen. meine Schicht ist zwar noch nicht zu ende aber vielleicht kann ich dich ja auf einen Kaffee einladen, übrigens ich heiße Jens”

“ich bin die Samantha” stellte ich mich auch vor” und ich trinke gerne einen Kaffee mit dir”

nachdem er mir half das tanken fertigzumachen folgte er mir ins Kassenhäuschen – eigentlich war es kein Häuschen, ein shop und “Bistro” war auch dabei. ich bemühte mich supersexy mit meinem Po zu wackeln während ich vor ihm her stöckelte und ich konnte seine blicke auf meinem Körper spüren.

er führte mich dann zu einem Bartischchen wo ich meine Handtasche abstellte und ich mich auf einen Barhocker setzte und die Beine übereinanderschlug. er sah mich dabei die ganze zeit an, auch als ich meinen Minirock zurechtrückte weil er ein bißchen zu hoch gerutscht war

“du hast ja gar kein Höschen an” bemerkte er frech

ich ging jetzt aufs ganze und erwiderte “ja ich mag es nicht meinen Ladyschwanz so einzuengen, ich mag es eher luftig unter meinem Rock. manchmal ziehe ich nicht einmal einen Mini an”

dabei stand ich auf und schlüpfte aus meinem Mini. ich stand jetzt nur im Catsuit und Stiefeln vor ihm – mit steifem Ladyschwanz den ich in meine Hand nahm und langsam zu wichsen anfing

“na, wie gefalle ich dir”

“du bist ja vielleicht ein geiles Luder. was für ein geiler Schwanz. da wird meiner auch gleich hart”

“sag Ladyschwanz zu meinem”

“du hast einen geilen Ladyschwanz, Süsse” dabei nahm er ihn mir aus der Hand und begann ihn zu wichsen

ich stemmte meine Hände in meine Hüften und sah ihm dabei zu wie er mich wichste

“du solltest dich auch ausziehen, ich will auch deinen Schwanz sehen”

“OK Süsse” dabei hob er mich auf den Hocker zurück. diesmal spreizte ich jedoch meine Beine Sodas er einen vollen Blick auf meinen Ladyschwanz hatte

schnell strampelte er sich aus seinen Klamotten. er hatte wirklich schon einen steifen

“komm her Süßer” lockte ich ihn und spreizte meine Beine noch mehr

er kam auch sofort zwischen meine Beine und preßte sich ganz eng an mich. ich legte meine arme um seinen Hals und umschlang ihn auch mit den Beinen. sein riesiger harter Schwanz preßte sich gegen meinen Ladyschwanz, was sich total geil anfühlte

und dann küßten wir uns – seine Zunge war ganz schön neugierig. er knabberte auch an meinen Ohrläppchen und küßte meinen Hals. er wanderte dabei immer tiefer und ich ahnte schon das er erst in meinem schoß stoppen würde

und so genoß ich es als er an meinen Nippeln knabberte, meinen Bauchnabel leckte und schließlich bei meinem Schwanz landete

ihm dabei zuzusehen wie er meinen Ladyschwanz lutschte war echt geil. ab und zu trafen sich unsere blicke und ich konnte sehen wie sehr er meinen Ladyschwanz genoß

ich fand ihn auch sehr geschickt was das blasen betraf und ich hoffte das ich mich nachher auch so geschickt anstellte wenn ich mich revanchierte. denn mein verlangen seinen Schwanz zu lutschen, ihn zu blasen und lecken und daran zu saugen wurde immer größer in mir. bevor ich kam entzog ich mich ihm deshalb, was er anscheinend nicht wollte weil er gierig nachdrängte

ich nahm seinen Kopf deshalb in meine Hände und zog ihn zu mir hoch und küßte ihn “ich bin jetzt dran Süsser dich zu verwöhnen”

dabei rutschte ich vom Hocker nahm ihn beim Schwanz und zog ihn zum Kassentresen. er verstand die Aufforderung und setzte sich sofort auf den Tresen und zog mich zwischen seine Beine.

ich nahm seinen Schwanz in meine Hand und begann ihn sanft zu wichsen. ich war ziemlich vorsichtig denn schließlich war es ja das erstemal das ich einen fremden Schwanz in meiner Hand hielt. und er fühlte sich wunderbar an, so warm und glatt und er schien sogar zu pulsieren während ich ihn massierte

ich beugte mich zu ihm vor und wir küßten uns

“komm, blas ihn mir jetzt Baby” flüsterte er mir zu, und ich kam der Aufforderung umgehend nach

ich beugte mich in seinen schoß und stülpte meine rot geschminkten Lippen über sein Prachtstück. er stöhnte vor Geilheit laut auf. und dann begann ich ihn zu lutschen. es war soo geil dieses harte Prachtstück zu lutschen. jeden stoß versuchte ich ihn tiefer in meinen Mund aufzunehmen um seine ganze Größe in meinem Mund zu spüren. er war nicht rasiert und seine Schwarzen locken kitzelten meine Nase was ich jedoch sehr angenehm empfand. auch seine Brustbehaarung die ich kraulte war sehr schön – er war eben ein richtiger Kerl

ich war gerade dabei an seinem Schwanz zu saugen als er zum Orgasmus kam. ich war ganz überrascht als sein heißer Saft in meinen Mund spritzte. ich überwand meine Überraschung aber sehr schnell und saugte gierig weiter denn es schmeckte so geil

zu spüren wie er alles in meinen Mund pumpte war echt geil und ich schluckte jeden tropfen gierig hinunter

er zog mich dann zu sich auf den Tresen wo ich mich breitbeinig auf seinen schoß setzte und nahm mich ganz fest in seine arme

mein noch immer harter Ladyschwanz preßte sich gegen seinen Bauch. sein nackter Körper war echt heiß

“das war echt geil Baby” sagte er “war es das erstemal für dich?”

“hab ich mich so ungeschickt angestellt?” fragte ich zurück

“nein, schließlich hast du mich ja zum Orgasmus gebracht, du brauchst einfach nur mehr Übung dann wird aus dir noch eine richtig gute Bläserin”

“wenn ich mit deinem Schwanz üben kann dann werde ich dir sicher noch den verstand rauslutschen, dein Schwanz ist echt lecker und ich würde es gerne gleich noch mal versuchen wenn du noch mal kannst ”

“wenn du mir ein paar Minuten gibst steh ich dir sicher wieder zur Verfügung, ich würde dich dann aber lieber vögeln wenn du möchtest”

“du willst mich als entjungfern?”

“ja Baby, ich mach dich zu einer echten Schwanzlady”

seine Worte lösten ein echtes Glücksgefühl in mir aus da ich fühlte das er mich wirklich als Schwanzmädchen sah

ich umarmte ihn und wir begannen zu knutschen als plötzlich eine Klingel ertönte

“Mist, da kommt Kundschaft” mit einem Blick auf den Überwachungsbildschirm” ich werd den schnell abfertigen. und dann werd ich es dir besorgen Baby” dabei stellte er mich auf den Boden ” du bist ja so heiß. du wartest hier, ich bin gleich wieder da”

ich hatte meine Umgebung total vergessen und brauchte deshalb einen Moment mich zurechtzufinden. da war er auch schon in seine Kleider geschlüpft und nach draußen geeilt

nun stand ich da, fast nackt hinter dem Tresen einer Tankstelle, hatte gerade den ersten Mann zu Höhepunkt gelutscht und konnte es nicht erwarten das er zurückkam um mich zu ficken.

wie es wohl werden wird? schon oft habe ich davon geträumt mal so richtig geil gevögelt zu werden

ich war so in meinen Gedanken versunken das ich erst merkte das Jens mit dem Kunden in den shop kam als die Türen mit einem gong aufgingen.

erschrocken zuckte ich zusammen, zum verstecken blieb keine zeit mehr, also stellte ich mich den dingen. Mein Minirock war weis Gott wo also zog ich einen Süssigkeitenständer vor meinen Ständer und versuchte mich natürlich zu geben.

Jens kam natürlich zu mir hinter den Tresen wo er sich neben mich stellte. der Kunde – ein fetter Typ – glotze mich gierig an, schließlich stand ich ja nur mit dem catsuit da – ich richtete deshalb meine Aufmerksamkeit wieder auf Jens

er schien das zu spüren denn während die Bankomatkasse arbeitete blickt er zu mir rüber, küßte mich kurz auf die Lippen “alles in Ordnung Schatz?”

ich nickte nur und mein verlangen nach ihm wurde noch mächtiger

ich stellte mich deshalb hinter ihn, legte meine arme um ihn und preßte mich ganz eng an ihn. eine Hand schob ich dabei unter sein shirt auf seinen Bauch

als der Typ sich endlich umdrehte um endlich zu verschwinden schob ich sofort meine andere Hand in seine Hose und angelte mir seinen Schwanz – er war schon ganz hart

“du geiles Luder du. du machst mich echt verrückt”

er drehte sich dabei in meinen armen um und ich zog ihm sofort das shirt aus. umgehend öffnete ich seine Hose und ging in die knie um sie ihm auszuziehen – und natürlich um mich sofort an seinem Schwanz festzusaugen

“Baby, Baby, wir wollten doch eigentlich bumsen, und wenn du mich wieder auslutscht weiß ich nicht ob ich noch ein drittes mal kann”

„aber ich bin so geil auf deinen schönen Schwanz, ich will ihn in mir haben”

er zog mich zu sich hoch und nahm mich in die arme

„oh Baby, du machst mich auch total geil, aber die nacht ist noch lang und wenn du mir die Führung überläst wirst du sicher auch auf deine kosten kommen”

„OK süßer, was schlägst du also vor?”

„meine Schicht ist in einer halben stunde zuende. Ich mach schnell Abrechnung und dann können wir zu mir gehen”

„und was soll ich bis dahin machen?” schmollte ich

„du bleibst so wie du bist” dabei nahm er meinen Ladyschwanz in die Hand und wichste ihn zärtlich „lauf im laden herum damit ich dir zusehen kann mein Mädchen” dabei gab er mir einen Klaps auf meinen Po

na warte dachte ich, ich werde es dir schwer machen mich zu ignorieren. Ich ging um den Tresen herum und stellte mich vor ihm auf und begann mich zu streicheln

„hey Samantha, das ist nicht fair, so werde ich ja nie fertig”

ich sagte nichts denn ich hatte eine Idee. Ich ging zu meiner Handtasche und kramte meinen Dildo heraus. Danach baute ich mich wieder vor Jens auf und begann mit dem Dildo zu spielen

als er wieder mal hochsah von seiner Arbeit blieb ihm fast die Luft weg — ich war gerade dabei meinen Ladyschwanz zu wichsen während ich gleichzeitig an dem Dildo lutschte

„du bist ja so sexy, ich kann es kaum erwarten dich endlich durchzuficken”

„dann beeile dich damit wir von hier verschwinden können”

plötzlich hörte ich wieder den Türgong. Jens blickte nur kurz auf und sagte dann “da kommt meine ablöse, Martin, du kannst dich vielleicht noch an ihn erinnern”

ich drehte mich um und erblickte den Tankwart von letztens. „HI” sagte ich was er jedoch nicht zu hören schien denn er blickte unverwandt auf meinen Ladyschwanz den ich noch immer wichste

Jens war zwischenzeitlich an meine Seite getreten „das ist Samantha, ich glaube du kannst dich noch an sie erinnern” und zu mir gewandt fuhr er fort” Martin ist auch bi und steht auch ein bißchen darauf Dessous anzuziehen, nur in der Öffentlichkeit wagt er sich noch nicht”

„wirklich” erwiderte ich und ging auf Martin zu um ihn zu umrunden “ich wette das er ein hübsches Schwanzmädchen abgibt” und an Martin gewandt „vielleicht hast du ja mal Lust auf einen Mädchenabend mit mir”

ich ging wieder zurück zu Jens und schmiegte mich an seine Seite und begann mein Becken an ihm zu reiben

„können wir jetzt verschwinden?” meine Hand schob ich dabei wie selbstverständlich in seine Hose

das war anscheinend genug Aufforderung für Jens „ja Baby wir können gehen. Schönen Dienst Martin”

draußen vor der Tür nahm er mich dann kurz in den arm und küßte mich “das war echt geil wie du gerade mit der Situation umgegangen bist. Ich konnte sehen wie es dich angetörnt hat dich zu zeigen und mit deinen weiblichen reizen zu spielen”

„das erinnert mich das ich meine Handtasche vergessen habe, bin gleich wieder da”

damit stürmte ich zurück in den laden. Als Martin mich wieder erblickte rief ich ihm nur zu “hab nur meine Handtasche und Mini vergessen” um den Mini hochzuheben streckte ich ihm meinen Po entgegen, dann schnappte ich mir auch schon meine Handtasche. Beim hinausgehen rief ich ihm noch ein „tschau” zu

bei Jens angekommen sagte er “du parkst schnell dein Auto und ich fahre mit meinem vor dann sind wir weg Baby”

gesagt, getan. Als ich aus meinem Auto stieg hielt auch schon Jens vor mir, er fuhr so einen Amischlitten, ein riesen Schiff. Als ich die Beifahrertür öffnete sah ich Jens nackt hinter dem Steuer sitzen „ich dachte du hast vielleicht Lust mir einen zu blasen”

ich gab mich distanziert und blieb nach dem einsteigen eng an der Beifahrertür sitzen „ ja vielleicht „erwiderte ich “aber vielleicht magst du ja auch an mir lutschen” dabei drehte ich mich zu ihm und legte dabei mein linkes Bein auf die Rückenlehne um ihm mit weit gespreizten Beinen meinen harten Ladyschwanz zu präsentieren. Ich sollte auch erwähnen das der wagen eine durchgehende Sitzbank vorne hatte

er beugte sich Couch prompt zu mir und versenkte meinen Ladyschwanz in seinem Mund. Er saugte aber nur kurz an mir und als er sich wieder aufrichtete zog er mich an meinen Beinen zu sich auf seine Seite. Dann fuhr er los während ich mich an ihn schmiegte und mir seinen Schwanz griff und zu massieren anfing

„ich glaube ich will ihn dir so richtig blasen” flüsterte ich in sein Ohr. Dabei löste ich mich von ihm und legte mich bäuchlings auf die Bank und begann sofort damit seinen Schwanz zu verwöhnen

mit seiner Hand auf meinem Kopf dirigierte er das Tempo was mich total geil machte denn damit bestimmte er auch wie weit ich ihn schlucken mußte. Und er verlangte das ich ihn komplett in den Mund nahm bis zum Anschlag. Ich glaube das ich mich diesmal schon viel geschickter anstellte. Ab und zu ließ er seine Hand auch über meinen rücken bis zu meinem Po gleiten wo er anfangs nur meine Poritze streichelte, seine Finger aber jedesmal drängender wurden bis er dann endlich den Eingang meiner Lustgrotte massierte. Diese Gefühl wie er seinen Finger kreisen ließ mich noch geiler werden. Meine Gedanken drehten sich noch nur noch um seinen Schwanz den ich endlich in meiner Pofotze spüren wollte wie er mich ordentlich durchfickte

„wann sind wir endlich da, ich halte es nicht mehr aus, ich bin so geil und will endlich gefickt werden”

„in 2 Minuten sind wir da und dann werde ich es dir besorgen Baby”

ich richtete mich wieder auf und schmiegte mich wieder eng an ihn. Als ich nach draußen blickte bogen wir gerade in eine Hauseinfahrt wo er stoppte „wir sind da, in diesem Haus wohne ich”

da es noch stockdunkel war konnte ich nicht viel erkennen was mir aber auch egal war. Meine Gedanken drehten sich nur noch um Sex

„komm mit Baby” dabei stieg er aus und zog mich mit sich durch die Fahrertür. Ich behielt dabei die ganze zeit seinen Schwanz in meiner Hand den ich einfach nicht loslassen wollte und konnte. Es erregte mich noch mehr das er anscheinend überhaupt nicht daran dachte sich etwas anzuziehen und fand es total geil das er noch nackt war. Er führte mich sofort ins Haus und wir landeten umgehend im Schlafzimmer

Sexkontakte
Amarotic

Comments are closed.

2014 Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten - Mutter und Tochter - Inzest in Deutschland - Gay