Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten

01
Dez

Mutter und Sohn

Ich hatte zu meiner Familie schon immer einen engen Kontakt gehabt. Damals lebte ich mit meiner Mutter, meinem Vater und meiner kleinen Schwester zusammen. Als diese Geschichte stattfand war ich 18, meine kleine Schwester war 14, meine Mutter 38 und mein Vater war 53 Jahre alt.

Als Kind hatte ich mich immer gefragt, warum meine Mutter einen derart älteren Mann geheiratet hatte. Es war wahrscheinlich, weil er so liebevoll und liebenswert war. Er war nicht einer jener Väter, die es nicht übers Herz bringen, ihre Söhne zu umarmen. Er umarmte mich immer, wenn er von der Arbeit nach Hause kam. Er war ein großer Junge, und ich nehme an, dass es das war, was sie in ihm sah. Ich weiß genau, was er in ihr sah.

Meine Mutter war und ist schön. Sie hat schulterlanges blondes Haar und einen straffen jungen Körper. Ihre Brüste sind üppig und rund, nicht riesig, aber genau richtig für sie. Sie hat einen erregend-knackigen Arsch und trägt immer kurze Hosen und knappe Tops. Sie ist auch sehr gewitzt und lustig. Sie ist eine großartige Mutter! Ich denke, man könnte sagen, dass sie ein Glücksgriff war.

Vor kurzem jedoch schien sie mir weniger fröhlich zu sein. Sie wirkte immer etwas traurig und schien gelangweilt zu sein. Dies machte mich wirklich betroffen, weil es immer ihre Art war, mitten im Leben zu stehen. Jeder liebte sie, weil sie so viel Spaß um sich herum verbreitete. Ich denke ein Grund dafür war, dass mein Vater vor kurzem damit angefangen hat, oft auf Geschäftsreisen zu gehen. Er war jetzt etwa zweimal im Monat für eine Woche unterwegs, so dass er nahezu die Hälfte des Jahres fort war. Das brachte sie total durcheinander.

An einem Tag – es war ein Samstag – lungerte ich nur im Haus herum. Es war einer jener faulen Samstage, an denen niemand wirklich irgendetwas tut sondern jeder einfach nur ausspannt und sich erholt.

Ich saß gerade in meinem Unterhemd und meiner Boxershorts auf der Couch und schaute mir eine Sendung im Fernsehen an, als meine Mutter durch die Tür hereinkam. Sie war gerade nach Hause gekommen, weil sie meine Schwester zum Fußballtraining gebracht hatte. Ich hatte mir einen Porno angesehen und schaltete schnell um, als ich merkte, dass sie zurückkam.

Mutter trug ein enges hellblaues T-Shirt und eine kurze Baumwollhose, die so kurz und hoch ausgeschnitten war, dass sie fast wie ein Unterhöschen aussah. Sie saß ziemlich eng und ich konnte sehen, wie sich der Umriss ihrer Muschilippen gegen sie drückte. Er war wahrscheinlich deshalb, weil ich mir gerade einen Porno angeschaut hatte und ich immer noch geil von ihm war, dass ich meine Mutter in einem ganzen neuen Licht sah. Sie war ein richtig steiler Zahn!

Als sie ins Wohnzimmer kam, stand ich auf, umarmte sie und gab ihr einen Kuss auf die Wange. Ich konnte fühlen, wie mein Ständer leicht an ihren Oberschenkel drückte, aber sie bemerkte es nicht. Sie ließ sich auf die Couch fallen und ich setzte mich neben sie.

Sie seufzte.

»Was hast du, Mutti?«

Sie schaute mich an. »Huch? Oh, ich bin einfach nur müde. Das ist alles.«

»Nein, das kann nicht alles sein. Schon vor einiger Zeit hatte ich den Eindruck, dass du ganz schön angespannt ausgesehen hast.«

Sie seufzte und bedauerte gerade selbst, dass ich sie bedauerte. Ich bedauere immer Leute, die sich selbst bedauern.

»Oh Tommy, es ist nichts. Ich will dich nicht mit meinen Problemen belasten.«

»Nein wirklich, Mutter! Du kann es mir sagen.«

»Ich bin nicht so sicher, dass eine Mutter und ihr Sohn eine derartige Diskussion führen sollten. Aber was soll’s? Mein Sexleben ist Scheiße, und obwohl dir als Kind beigebracht wird, dass Sex nicht sehr wichtig ist, er ist es. Ich bin keinen Sexsüchtige oder so etwas, aber ich habe wie alle anderen Frauen und Männer einen gesunden sexuellen Appetit.«

An jedem anderen Tag hätte ich mich unbehaglich gefühlt, wenn ich meine Mutter über ihr Sexleben reden gehört hätte, und hätte das Bedürfnis gehabt, zu verschwinden, aber heute törnte es mich richtig an. Man konnte es deutlich am subtilen Zelt erkennen, das sich in meiner Boxershorts aufstellte.

»Ich verstehe, Mutti.«

Sie schaute mich teils schockiert und teils etwas amüsiert an. »Oh, du verstehst es? Verstehst du es wirklich?«

»Okay, okay. Ich habe noch nie Sex gehabt, aber ich habe ein paar… Sachen gemacht, und ich denke, dass ich weiß, was du meinst. Also was ist das Problem? Kann Papa es nicht lösen?«

Langsam dämmerte es mir, dass vielleicht das Alter meines Vaters der Grund für das lausige Sexleben meiner Mutter war.

»Nein, das ist es nicht. Wenn er in der Stimmung ist, bekommt er sehr wohl einen hoch. Und sein Ständer ist nicht von schlechten Eltern. Das Problem ist, dass er ständig unterwegs ist und dass er viel zu erschöpft ist, wenn er dann endlich nach Hause kommt.«

Ich nickte zum Zeichen meines Verständnisses. »Warum bittest du ihn nicht darum, weniger oft zu verreisen? Warum versucht er nicht jemand in der Firma zu finden, der für ihn herumreist? Ich denke, er muss doch einen Altersbonus bekommen.«

»Das kann ich doch nicht machen! Mein Sexleben kommt doch nicht vor dem Wohlergehen und der finanziellen Sicherheit der Familie.«

Man konnte sehen, dass sie völlig durcheinander war.

»Nun gut…« sagte ich. »Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass du beides haben kannst.«

»Wie meinst du das?«

»Ich meine, dass du vielleicht eine Regelung machen könntest, so dass du ein gutes Sexleben haben könntest und das Wohl der Familie nicht gefährden würdest.« Mein neuerdings verdorbener Verstand brütete schon einen Plan aus.

»Ich soll deinen Vater betrügen? Das könnte ich nie tun!«

Ich legte meine Hand auf den bloßen Oberschenkel meiner Mutter. »Es wäre kein Betrügen, nur eine Art mütterliche Liebe.«

Sie war verdutzt, und ich wurde für einen Moment nervös.

»Thomas, willst du etwa vorschlagen, dass du und ich…« Sie brach ihren Satz abrupt ab.

»Mutti, das ist doch die Lösung! Du brauchst einen Schwanz… Verzeihung meinen Penis und ich muss doch mal damit anfangen, meine ersten sexuellen Erfahrungen zu machen und mich auf mein späteres Sexleben vorzubereiten. Es wäre so ähnlich wie Unterrichtsstunden.«

Ich konnte spüren, dass sie wusste, dass es moralisch falsch war, aber ich konnte auch sehen, dass sie ganz heiß wurde und dass sie schon ziemlich lange keinen Sex mehr gehabt hatte.

»Ich denke, dass ich es auch so wie du sehen könnte.«

Ich schaute hinab zu ihren Schamlippen, die gegen ihre kurze Hose drückten, und stellte fest, dass sie geschwollen waren, und dass ihre kurze Hose nass war. Ich sah zu ihr hinauf und grinste. Sie lächelte einfach nur, etwas verlegen.

Ich hatte eine Decke auf den Boden gelegt und das Massagenöl geholt. Meine nackte Mutter lag mir gegenüber auf dem Boden und lächelte. Ich stand über ihr, nackt. Mein steinharter, 18 Zentimeter langer Schwanz ragte stolz empor. Ein paar Lusttröpfchen hatte die Eichel schon glitschig gemacht. Sie ging auf ihre Knie und leckte sie spielerisch ab.

»Leg dich hin, Mutti.« knurrte ich.

Sie tat es.

Ich nahm das Massageöl und verrieb es dann auf ihrem ganzen herrlichen Körper. Alles über ihre kugelförmigen Brüste und ihren straffen Bauch. Ich rieb das gut riechende Massageöl in ihre geschwollenen Schamlippen und über ihre Oberschenkel. Nachdem sie sich umgedreht hatte, rieb ich das Öl in ihren Rücken und streichelte liebevoll ihr schönes Gesäß. Meine Mutter schnurrte wie eine Katze, ging auf alle viere, wobei ihre Brüste nach unten hingen, und streckte ihren Arsch in die Luft – direkt zu mir.

Ich ging hinter ihr in Stellung und drückte meinen harten Schwanz in ihre einladende feuchte Muschi. Sie stöhnte auf als meine pilzförmige Eichel zwischen ihre Schamlippen stieß. Ich bewegte mich langsam vor und zurück, als ich mit meinem großen Schwanz ihr enges Loch bearbeitete. Ich ergriff ihren wunderbaren Arsch etwas fester, während ich stärker und stärker in sie pumpte. Sie begann damit vor Lust zu schreien.

»Fick mich, Tommy. Fick deine Mutti. Sie braucht es, sie braucht es!«

Während ich sie noch fester fickte, fasste ich nach oben und ergriff ihre Haare. Ich zog an ihnen, zog ihren Kopf dadurch nach oben, und fuhr mit meinem Schwanz in ihrer warmen engen Fotze ein und aus.

»Nimm ihn, Schlampe! Nimm ihn!« schrie ich zu meiner Mutter, während sie liebevoll meinen Schwanz in ihrer heiligsten Öffnung akzeptierte. »Mutti, ich komme gleich!«

»Lass es kommen, Liebling. Füll deine Mutti mit deinem heißen weißen Sperma.«

Ich konnte meinen Orgasmus nicht mehr länger zurückhalten. Als mein Schwanz zu zucken begann, kam auch meine Mutter. Sie explodierte in ihrem Orgasmus als ich mein heißes Sperma in sie spritzte und ihren Bauch damit füllte. Ich brach über ihr zusammen.

Wir blieben noch einige Minuten in dieser Stellung, beide erschöpft durch ihre fantastischen Orgasmen, Ich war über meiner Mutter und spürte, dass mein schnell schlaffer werdender Schwanz langsam aus ihrer Muschi herausschlüpfte. Dabei beobachtete ich, wie mein Sperma aus ihrer rasierten Muschi heraustropfte.

Ich steckte einen Finger in ihre Möse und nahm etwas von meinem Samen auf meinen Finger. Dann hielt ich ihn hoch. Meine Mutter sah mich mit einem geilen Grinsen an, platzierte ihren Mund um meinen Finger herum und lutschte ihn ab.

Ich küsste meine Mutter, und wir lagen nackt noch etwas zusammen nackt, wobei jeder den anderen im warmen Nachglühen von großem Sex festhielt.

 Sexkontakte

Comments are closed.

2014 Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten - Mutter und Tochter - Inzest in Deutschland - Gay