Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten

26
Jul

Meine schwanzgeile Schwiegermutter in Mund und Votze gefickt

Jutta, Meine Schwiegermutter rief mich letzten Mittwoch an und fragte, ob ich sie zum Einkaufen bringen könnte, da ihr Auto in der Werkstatt sei. Nichts lieber als dass, war sie doch immer schön anzuschauen mit ihren ausladenden Brüsten und kurzen blonden Haaren. Sie ist Anfang 50 und hat immer noch eine tolle Figur. Natürlich hat sie auch ein paar Fettpölsterchen an ihrem Bauch aber dass ist ihrem Aussehen nicht abträglich und macht sie noch attraktiver. Auch hatte ich bemerkt dass ihr immer wieder die Kerle lüstern hinterherschauen, wenn mit ihren Stiefeln und kurzen Rock unterwegs war. Auch in der Vergangenheit hatte ich schon oft einen Ständer von ihrem Anblick bekommen und musste dann schnell verschwinden um es mir dann selbst zu besorgen. Ich wusste ja, dass sie seit zwei Jahren geschieden war und sie bestimmt schon lange kein Rohr mehr zwischen ihren Schenkeln gespührt hatte. Als ich bei ihr zu Hause klingelte und sie die Türe öffnete haute es mich fast um als ich ihr wieder mal tolles Outfit sah. Sie sagte knapp “Hallo” und ich konnte kam was antworten so aufreizend schaute sie wieder mal aus. Sie trug eine rote Seidenbluse unter der sich deutlich ihre Nippel abzeichneten. Schwarze High Heels, schwarze Strümpfe und einen dazu passenden schwarzen und mächtig engen Rock, der ihr nur knapp bis zu den Knien reichte. Als wir zum Auto gingen lief sie vor mir und ich konnte mich gar nicht satt sehen wie sie ihre Hüften ausladend hin und her wiegte. Ich glaubte auch zu sehen, wie sich ein Stringtanga unter ihrem engen Rock abzeichnete. Von diesem wunderbaren Anblick bekam ich natürlich einen mächtigen Ständer in meiner Hose. Als wir im Auto saßen musste sie das wohl bemerkt haben, da sie zwischen meine Beine schielte. Ich trug nur kurze Hosen unter denen sich mein Ständer deutlich abzeichnete. Mein Kopf begann zu glühen, da Jutta offenbar bemerkt hatte, welchen Eindruck sie wieder mal auf mich gemacht hatte. Wir fuhren die paar Kilometer bis zum Supermarkt und ich musst immer wieder auf ihre schwarz bestrumpften Schenkel schauen. Im Supermarkt bückte sie sich immer wieder nach dem, im untersten Regal stehenden Sachen und reckte mir ihren prallen Arsch entgegen. An der Supermarktkasse stand sie dann vor mir und drückte wie zufällig ihren prallen Hintern an meinen Prügel, der natürlich noch härter wurde als er eh schon war. Als wir vom Einkaufen wieder zum Auto gingen bemerkte ich wie sie mich immer wieder anlächelte. Als wir losfuhren sahs sie wieder auf dem Beifahrersitz ich merkte wie sie langsam ihre Schenkel immer weiter spreitzte und ich langsam die Zwickel ihrer Strapse sehen konnte auch ihr roter Seidenslip blitzte zwischen ihren Schenkeln. “Fahr doch mal rechts ran, ich muss meinen Lippenstift aus der Tasche im Kofferraum holen.” Ich fuhr also in einen ruhigen Waldweg und Jutta stieg aus. Als sie wiederkam setzte sie sich und blickte wieder auf meine Hose. Sie lächelte zufrieden. Langsam machte sie sich daran mit dem Lippenstift ihre Lippen zu bearbeiten. Dann sah sie mich an und sagte: “ich glaub du bist genau so Geil wie ich, oder? Mein Schwanz fühlte sich an wie ein Dampfstrahler kurz vor dem abspritzen. Dann griff sie in meine Hose und holte meinen Schwanz heraus. Sie betrachtete ihn aufmerksam. “Ich dachte gar nicht, dass du so ein großen Freudenspender hast, und so einen harten Schwanz sehe ich zum ersten Mal, und ich habe schon so einige Schwänze gesehen”. Dann beugte sie sich vornüber und stülpte ihre heißen Lippen über meinen harten Ständer, gleichzeitig massierte sie noch meine Eier. Ich hatte das Gefühl sie führt mein Schwanz bis in ihren Rachen ein. In ihrer Mundfotze war es herrlich heiß und schleimig. Währenddessen schob ich ihren Rock weiter nach oben und ihr Höschen zur Seite und steckte meinen Zeigefinger in ihre Lusthöhle. Sie stöhnte laut auf und es gefiel ihr sichtlich. “Oh mein Liebling” sagte sie “dass hätten wir schon viel früher machen sollen” Dann hielt sie nichts mehr, sie hörte auf zu blasen. Sie streifte ihr Seidenhöschen über ihre Heels. Ich legte mich auf sie und schon war mein Schwanz in ihrer Lusthöle verschwunden. Nun klatschten unsere Becken aneinander und sie stöhnte was das Zeug hielt. In ihrer Muschi war es sehr eng und schleimig. Sie hatte ihre High Heel am Autohimmel abgestützt und somit ihre Beine weit gespreitzt. Ich konnte supertief in sie eindringen was ihr sichlich Spass bereitete. Jetzt bewegte sie noch gekonnt ihr Becken nach oben und unten und brachte mir somit noch mehr Vergnügen. Ich konnte meine Sahne nicht mehr halten und kam mit einem gewaltigen Orgasmus. Im gleichen Augenblick kam sie und krallte ihre Fingernägel in meinen Rücken. “Oh war das Geil” sagte sie, das müssen wir öfters machen”. Anschließend fuhr ich Jutta nach Hause. Sie zog mich noch mit in ihre Wohnung. Dann kauerte sie sich hin und zog ihre total feuchten Seidenslip aus und gab ihn mir. “Riech mal dran” sagte sie, es roch nach Sperma, Fotzenschleim und Schweiß, ich merkte wie ich schon wieder einen Steifen bekam. Dann flüsterte sie mir ins Ohr: “So mein Liebling, ich glaube wir werden das noch öfters machen und das nächste mal darfst du ihn bei mir reinstecken wo du willst”. Das ließ ich mir nicht zwei Mal sagen, schon am nächsten Samstag Abend ging es wieder zur Sache mit Jutta, aber das ist eine andere Geschichte.

 Sexkontakte

Leave a Sexy Reply

2014 Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten - Mutter und Tochter - Inzest in Deutschland - Gay