Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten

Archive for the 'Alle Sexgeschichten' Category

31
Aug

Mit Transe ficken

Heisser Sextreff mit hübscher Transe im Stadtpark. www.transsexuell.cc

31
Aug

Schwuler Gruppensex am Baggersee

Am See gehts gayl zur Sache. Boyschwänze, die geblasen und gefickt werden wollen.

31
Aug

Diese Frau ist ein Mann

Hättest Du diese geile Tittenmaus für einen Mann gehalten? So hübsch sind echte Transen!

31
Aug

Seine geile Tochter

Versaute Tochter ohne Hemmungen

27
Aug

Blonde Möse will gefickt werden

Blonde Haare, verführerische Blicke und ein traumhafter Körper rekelt sich für dich. Scharf wie ihre Finger ihre Möse weit öffnen und sie es sich scharf und geil selber besorgt. Sie spielt selbstverliebt mit ihren geilen Titten und beim Spiel mit dem Vibrator kommt sie richtig geil in Gange. Möse und Arsch werden scharf gelöchert. Die Kleine ist wirklich total versaut.

26
Aug

Bisex im Swingerclub

Junges Bi-Paar vernascht geilen Bi Boy im Swingerclub unter der Dusche. www.polysexuell.net

26
Aug

Transe fickt Muskelboy

Durchtrainierter Muskelboy lässt sich am Pool von Transe ficken. www.transsexuell.cc

26
Aug

Sie sucht Ihn

Naturgeile Sie, sucht potenten Ihn

26
Aug

Lange Boyschwänze

Junge Schwule mit langen Schwänzen

26
Aug

Junge Natursektschlampen

Sie sind jung, fickgeil und stehen auf Natursekt. Junge Frauen aus Deutschland, nass und versaut

20
Aug

Deutsche Teenvotzen machen die Beine breit

Frauen sind genauso notgeil, wie wir Kerle und machen für geile Schwänze die Beine breit, vor allem, wenn sie ohne Eltern auf Malle im Urlaub sind.

20
Aug

Steh einfach zu Dir

Voll der Hetero? Ja, ne ist klar. Aber ne Zunge am Arsch und nen Dildo drin ist schon geil für Dich! Bei dieser Biorgie, würdest Du auch mal ein Schwanz blasen und nen Schwanz im Arsch spüren wollen. Eigentlich ganz einfach – Sich endlich mal gehen lassen, ohne sich nen Kopp über die Sexualität machen zu müssen. Das Leben ist zu kurz für so ne Scheisse. Erotik in allen Variationen erleben. Scheiss auf die Meinung anderer. www.polysexuell.net

20
Aug

Begehbare Dreilochstute sucht Mann

Begehbare Dreilochstute sucht Mann für reine Sextreffen. Keine Männer unter 20!

20
Aug

Scheiss doch auf die schwulen Tunten

Mal ehrlich, wer will denn ne junge Tunte ficken? Wenn schon Sex mit nem Mann, dann sollte es ein normaler Kerl sein. Kein Küssen, sondern nur ne geile Nummer bis zum Abspritzen. Tunten, nein Danke. Wer braucht das? www.nicht-schwul.com

20
Aug

Inzest Sex Videos

Diese Inzestfamilien bumsen im Rudel und kennen kein Tabus!

20
Aug

Inzest mit Eltern und Edelnutte

Hallo, mein Name ist Thomas. Ich studiere BWL, bin 20 Jahre alt und komme aus einem ziemlich wohlhabenden Haus. Ich wohne mit meinen Eltern in einer prachtvollen Villa in Hamburg.

Meine Mutter, Sandra, ist 38 und sieht umwerfend aus. Sie hat eine Traumfigur. Sie ist 172cm groß. Ihre Taille hat die Kleidergröße 34. Sie hat blonde mittellange Haare. Ihre Titten sind groß und perfekt gemacht. Mit anderen Worten Sie sieht umwerfend aus. Selbst an normalen Tagen ist sie elegant gekleidet.

Sie ist die Art von Frau, von der fast jeder Mann träumt. Alle meiner Freunde sind scharf auf sie. Ich kann euch gar nicht sagen wie oft ich schon von Ihnen gehört habe, wie geil meine Mutter aussieht.

Mein Vater Andreas ist der typische Hamburger Geschäftsmann. Elegante, konservative dunkle Anzüge, kombiniert mit einer Hermes Krawatte. Er ist 188 cm, sportlich schlank und ist 44 Jahre alt.

Bis vor ein paar Monaten dachte ich, dass wir ein ganz normales Leben führen würden. Unser Familienleben war sehr gut und harmonisch. Allerdings hatte ich mich geirrt. Eines Nachts war ich vor dem Fernseher in meinem Zimmer eingeschlafen. Durch das Flimmern einer Werbung wachte ich auf. Schlaftrunken stand ich auf und schaltete den Fernseher aus.

Auf dem Weg zurück zum Bett hörte ich Geräusche. Aus Neugier öffnete ich meine Tür um herauszufinden woher die Geräusche kamen. Bei genauen hinhören erkannte ich die Stimmen meiner Eltern. Von meinem Zimmer aus konnte ich erkennen das die Schlafzimmertür meiner Eltern offen stand. Meine Neugier trieb mich voran und ich schlich mich zum Zimmer meiner Eltern.

Die Tür zu Ihrem Zimmer stand einen Spalt offen. Als ich hineinsah konnte ich meine splitterfassernackte Mutter mit einem Glas Champagner in der Hand sehen. Sie sah einfach umwerfend aus.

Dann hörte ich meinen Vater sagen: „Schatz, zieh Dir bitte die Perlenkette an, Du weißt es macht mich geil, wenn Du nur eine Perlenkette trägst”

Meine Mutter drehte sich zu Ihrer Kommode und beugte sich nach vorne und antwortete meinem Vater” Du weißt ich trage und mache alles was Dich geil macht”

Noch nie hatte ich vorher meine Mutter oder Vater „Geil” sagen hören.

Nachdem Sie die Perlenkette angezogen hatte drehte sie sich in Richtung meines Vaters. Sie sah atemberaubend aus. Jedes Playmate aus dem Playboy wäre neidisch geworden. Ihre Titten war unglaublich geil. Ihre Nippel waren fest. Ihre Fotze war blank rasiert. Die Perlenkette hing über Ihren Titten und reichte bis zum Bauchnabel. Sie sah aus wie ein Supermodel, allerdings mit größeren Titten.

„Oh Baby, Du siehst rattenscharf aus.” Mit diesen Worten ging mein Vater auf meine Mutter zu. Er war ebenfalls splitterfassernackt. Er küsste meine Mutter auf ihren Mund.

Meine Mutter begann den Schwanz meines Vaters langsam mit Ihrer linken Hand zu wichsen. „Und Du geiler Bock, worauf hast Du jetzt Lust……. was willst Du mit Deine Eheschlampe jetzt tun”

Genau wie mein Vater bekam ich bei diesen Worten einen Ständer. Ich konnte es nicht fassen, meine konservative Mutter bezeichnete sich selber als Schlampe.

Mein Vater antwortete: „ Du weißt genau was ich will……..Du weißt worauf ich stehe!”

Meine Mutter grinste und ging in Richtung Ihres Bettes. Sie legte sich auf dieses spreizte Ihre Beine und zog mit ihrer Hand ihre blank rasierte Fotze weit auseinander. Von meinem Versteck aus konnte ich Ihre rasierte Fotze genau sehen.

„Baby komm……..steck Deinen geilen steifen Schwanz in meine Muschi…….ich bin geil und ziemlich nass, genauso wie Du es magst………”

Mein Vater zögerte keine Sekunde, er steckte seinen Schwanz in Ihre Fotze und begann sie langsam zu ficken. Meine Mutter stöhnte laut auf. Sie war so nass das ich selbst aus meinem Versteck die schmatzenden Fickgeräusche hören könnte.

„Komm Schatz schau Dir genau an wie Dein Schwanz meine Fotze fickt…….schau Dir an wie Du mich fickst……..gefällt Dir was Du siehst?”

Mein Vater antwortete: „Du weißt das es mich anmacht……..ich bin so geil auf Dich…….”

„Sag mir was Dich geil macht …….sag mir was Du willst ……..?”

„Du weißt was ich will…….Du weißt was mich geil macht………” antwortete mein Vater.

„Sag es mir…..Schatz…… ich will es hören…..schau mir in die Augen und sag mir was Du mit Deiner Eheschlampe machen willst!”

„Ich will sehen wie Du von einen anderen Typen gefickt wirst…… ich will Dir in die Augen schauen wenn Du fremdgefickt wirst………ich will das Du Deine Fotze auseinander ziehst, wenn ein anderer Typ Dich fickt und dann soll der Typ in Dir abspritzen” antwortete mein Vater.

Ich konnte nicht glauben was ich gerade gehört hatte, mein Vater wollte zusehen wie sich meine Mutter ficken lässt. Mein Schwanz war unendlich steif geworden vom Dialog meiner Eltern.

„Ja Schatz …… soll ich mich ficken lassen…….willst Du zusehen wie ein anderer Typ mich fickt………macht Dich das geil……..soll ich die Beine für einen anderen breit machen…?”

„Ja Baby……Du weißt ich will das…….!” Stöhnte mein Vater.

„Ich weiß…..Du stehst drauf. Es macht Dich an Deine Frau zu einer Schlampe zu machen.”

Meine Mutter begann ihren Kitzler zu wichsen.

„Und was soll der Typ dann machen.”

„Er soll in Dir abspritzen, Du sollst Ihn mit Deiner Möse melken”

„und dann Schatz, wenn er in mir abgespritzt hat, was willst Du dann machen, sage es mir Du alter geiler Hurenbock….Was willst Du machen nachdem er sein Sperma in mich gepumpt hat?”

Ich wichste meinen Schwanz, bei den Worten meiner Mutter immer schneller und merkte wie meine Soße langsam in mir hochstieg.

„Willst Du mich danach in Wichse des Typen ficken? Willst Du meine benutzte Fotze ficken, Liebling?”

„Ja” antwortete mein Vater und stieß seinen Schwanz immer härter und schneller in die Fotze meiner Mutter.

„Macht es Dich geil meine voll gespritzte Fotze stecken?”

„JAA”

„Willst Du das Deine Ehefrau, wie eine Schlampe die Beine für jeden Typen breit macht?”

„Oh Jaaa”

Meine Mutter wurde immer geiler, das konnte ich an Ihrem Gesichtsausdruck deutlich erkennen. Sie sah meinem Vater direkt in die Augen und antwortete ihm.

„Du geile Sau ……..Du kannst es kaum noch abwarten…….gib es zu!”

„Ja, Du weißt das ich darauf geil bin……………ich will es mit Dir erleben”

Mit einem total geilen Blick sah meine Mutter meinen Vater an und antwortete:

„Spritz schon ab Du geile Sau……..Deine Ehefotze weiß genau was Du brauchst!”

Mein Vater stöhnte heftig. Kurz darauf zog mein Vater seinen Schwanz aus der Fotze meiner Mutter und spritzte seine Ladung auf Ihren Bauch und Ihre Titten.

„Ja Schatz, spritz richtig schön ab….spritz mich richtig voll…..so wie Du es mit Deinen kleinen billigen Nutten machst.”

Bei diesen Worten meiner Mutter fiel mein Vater erschöpft auf den Körper meiner Mutter.

Mein Vater blieb für mich eine gefühlte Ewigkeit auf meiner Mutter liegen. Dann rollte er sich von Ihr runter. „Baby, das war ein super”

Meine Mutter stand auf und sah an sich herab. „Schatz, Du hattest es echt nötig” Dann gab Sie meinem Vater einen intensiven Kuss und sagte” Ich verspreche Dir das Deine kleine Ehehure am Wochenende alles macht worauf Du Lust hast………….”

Nach einem weiterem intensiven Kuss begann meine Mutter den Schwanz meines Vaters zu wichsen und fragte Ihn: „Soll wir uns eine kleine Nutte bestellen, ich hätte Lust mich von einer Schlampe lecken zu lassen……..”

Ihre Worte verfehlten ihre Wirkung nicht, der Schwanz meines Vaters wurde sofort wieder steif. Meine Mutter grinste darauf und sagte: „Ich wusste das macht Dich geil…….. Du stehst auf Nutten……ruf doch eine an, ich bin heute in Stimmung, aber sie soll nicht klingeln damit Thomas nicht wach wird”

Mein Vater antwortete: „Baby ist das Dein Ernst, was wenn Thomas aufwacht und etwas mitbekommt?”

Meine Mutter drehte sich um und antwortete: “Bis zu unserem Swingerclubbesuch am Samstag sind es noch 3 Tage, ich bin jetzt geil auf eine rasierte Fotze………mach schon, ruf eine von Deinen richtig tabulosen Nutten an………oder willst Du das wir mal wieder Deine Sekretärin ficken?”

Mit diesen Worten verschwand sie im Bad. Leise bewegte ich mich zurück in mein Zimmer. Dort angekommen legte ich mich auf mein Bett. Während ich meinen Schwanz weiter wichste ließ ich das gesehene und gehörte nochmals Revue passieren. Meine ganze Welt war auf den Kopf gestellt. Meine Mutter eine Eheschlampe? Mein Vater ein Cockhold? Meine Eltern Swinger? Nutten die sie beide fickten? Das konnte alles nicht wahr sein. Vor lauter Geilheit spritzte ich ab.

Der Gedanke das meine Eltern auf Nutten standen und das Sie am nächsten Wochenende in einen Swingerclub gehen würden machte mich total an. Ich war unglaublich gespannt ob sie sich tatsächlich eine Nutte bestellen würden. Aus diesem Grund stellte ich mich neben mein Fenster, welches einen perfekten Ausblick auf die Straße bot.

Es vergingen 30-40 Minuten. Ich wollte schon aufgeben. Da führ ein dunkler BMW 3er vor. Er hielt auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Die Fahrertür ging auf und eine Frau stieg aus. Von meinem Fenster konnte ich erkennen das Sie blond war und ziemlich hohe Schuhe trug.

Sie nahm ihr Handy und telefonierte. Kurz darauf hörte ich Schritte auf dem Flur. Es waren die Schritte meiner Mutter. Die Frau aus dem 3er BMW ging in Richtung unserer Haustür. Ich konnte es einfach nicht glauben. Hatten meine Eltern sich tatsächlich eine Nutte bestellt? Der Gedanke das meine Eltern es gleich mit einer Nutte treiben würden machte mich an und mein Schwanz reagierte sofort.

In schnellen aber geräuschlosen Schritten lief ich zu meiner Zimmertür. Öffnete diese und schlich mich in Richtung Gästebad. Neben dem Gästebad hing ein eleganter sehr alter Vorhang hinter dem ich mich versteckte. Aus meinem Versteck hatte ich die perfekte Sicht auf den gesamten Flur.

Ich musste nicht lange warten, da kamen auch schon Schritte die Treppe hoch. Es waren meine Mutter und die Fremde. Meine Mutter war mit einem seidenen Morgenmantel bekleidet, der Ihr gerade bis zur Hüfte reichte. Die unbekannte Frau trug einen Trenchcoat der ihr bis eine Handbreite über das Knie reichte. Sie hatte Highheels an und trug schwarze, extrem heiße Nylonstrümpfe.

Zu meinem Glück blieben die beiden keine zwei Meter von mir stehen. Meine Mutter begann die schöne Unbekannte zu küssen. Die Unbekannte erwiderte Ihre Küsse indem sie den Mund öffnete und meiner Mutter Ihre Zunge in den Mund schob. Während Sie dieses tat öffnete sie den Morgenmantel meiner Mutter.

Unter Ihrem seidenen Morgenmantel trug meine Mutter lediglich die Perlenkette von vorhin. Ihre extrem hohen Stöckelschuhe verliehen meiner Mutter ein verruchtes Aussehen. Als der Morgenmantel zu Boden fiel trat die Blondine einen Schritt zurück und betrachtete meine Mutter von oben bis unten. „Du siehst absolut super aus, ich hoffe Dein Mann sieht genauso gut aus, dann werden wir heute Nacht eine Menge Spaß haben.”

Dann trat sie wieder einen Schritt nach vorne und küsste meine Mutter auf den Mund. Während sie dieses tat griff sie meiner Mutter zwischen die Beine. Diese wiederum spreizte bereitwillig diese.

Bei diesem Anblick war mein Schwanz kurz davor zu explodieren. Ich konnte es nicht glauben meine Mutter war Bi.

Die Unbekannte löste den Kuss und sah meine Mutter an und sagte: „ Du kannst es wohl kaum noch erwarten! Deine Fotze läuft schon aus. Soll ich Dich lecken bist Du kommst oder hast Du auf etwas anderes Lust? Willst Du zusehen wie Dein Mann mich fickt oder soll ich Dich mit einen Strip-On ficken? Auf was hast Du Lust?”

Meine Mutter antwortete:” Auf alles was Du eben gesagt hast und noch viel mehr Du kleine geile Nutte. Wir haben Dich bestellt um richtig geilen Spaß zu haben”

Die schöne Unbekannte antwortete mit einer lasziven Stimme: „Ich bin eine absolute tabulose Nutte und deswegen sollten wir das Kommerzielle vorher regeln. Ich bekomme für 4 Stunden 600 €.”

Meine Mutter drehte sich um öffnete eine Schublade der Kommode griff mit sicheren Griff hinein und zog 2.000 € raus. „Hier das ist für Dich und übrigens heiße ich Sandra und dafür gibt es kein Zeitlimit”

„Wow, dafür ficke ich Dich bis zum jüngsten Tag. Ihr scheint es ja richtig nötig zu haben, ganz nach meinem Geschmack.” Während sie das sagte öffnete sie Ihren Trenchcoat und lies diesen zu Boden fallen. Sie trug nichts darunter. Ihre Titten waren sehr groß und fest. Ihre Fotze war blank rasiert. Ihr Körper war perfekt geformt. „Übrigens heiße ich Nina. Und gefällt dir was du siehst?”

Meine Mutter lächelte küsste Nina intensiv und fragte sie: „Du bist perfekt, ich hoffe Du bist so eine kleine Sau wie mein Mann es sagt. Ich bin heute Nacht richtig in Stimmung. Wie alt bist Du?”

Nina antwortete: „19″

„Neunzehn und schon eine Nutte!”

Nina grinste und antwortete: „Mit 14 habe ich mich das erste Mal ficken lassen. Seitdem brauche ich es regelmäßig. Ich bin einfach naturgeil.”

Meine Mutter bekam bei dieser Antwort einen geilen Blick und fragte weiter. “Und seit wann fickst Du für Geld?”

„Du bist ziemlich neugierig, mit 16 habe ich mich zum ersten Mal für Geld von einem Freier ficken lassen!”

„Wow, Du hast aber früh angefangen” erwiderte meine Mutter. „Und wie oft lässt Du es Dir besorgen?”

Nina grinste und streichelte bei dieser Frage meiner Mutter durchs Haar.

„Ein bis Zwei Mal am Tag”

„Du scheinst eine ziemliche Schlampe zu sein, genau das worauf ich heute Nacht Lust habe!”

„Wenn Du wüsstest, was für eine Schlampe ich bin, würdest Du nicht so viel fragen, sondern mich sofort ficken wollen!” Während sie das sagte steckte sie wieder zwei Finger in die Fotze meiner Mutter. Meine Mutter stöhnte laut auf und begann mit ihrem Kitzler zu spielen.

„Ja, steck mir Deine Finger rein und besorge es mir Du kleine Schlampe!”

Nina fing an zu lächeln. Sie zog ihre Finger aus der Fotze meiner Mutter und begann diese in Ihren Mund zu stecken.

„Sandra, Du schmeckst gut”

Meine Mutter lächelte, drehte sich um und zog Nina an einem Arm an sich ran und begann sie zu küssen.

„Baby, lass uns ficken gehen mein Mann wartet schon. Ich will das Du mich leckst während mein Mann dir seinen Schwanz reinsteckt.”

Nina drehte sich um griff nach der Hand meiner Mutter und zog sie mit sich. „Lass uns deinen Mann finden ich habe jetzt richtig Lust auf einen harten Schwanz.”

Beide gingen in Richtung Billardzimmer. Mein Vater stand bereits im Türrahmen. Eine Hand an seinem steifen Schwanz. Er wichste sich ohne Scheu und sah die beiden an. „Ihr seit ein schönes Paar!”

„Und Du geile Sau willst mich jetzt ficken während ich Deiner Schlampe es mit der Zunge besorge. Wichs Deinen Schwanz schön steif, ich mag harte Schwänze.” Nina küsste meinen Vater auf den Mund und griff mit einer Hand nach seinem Schwanz und begann diesen zu wichsen.

„Hatten wir nicht schon das vergnügen? Hast Du mich nicht schon mal gefickt?” Mein Vater grinste und antwortete mit einem einfachen „Ja”

„Ja, jetzt weiß ich wieder wer Du bist. Du hast mich in meinen Arsch gefickt, in mir abgespritzt und dann zugesehen wie eine andere Nutte mich sauber geleckt hat. Das ist ca. Zwei Jahre her. Weiß das deine Frau Du perverse Sau?”

Nina wichste den Schwanz meines Vaters während sie das sagte. Mein Vater wurde extrem steif und antwortete: „Ja, meine Frau weiß davon, ich erzähle ihr alle meine geilen Abenteuer, die ich mit Nutten habe”

Während Nina den Schwanz meines Vaters wichste hatte meine Mutter sich auf den Billardtisch gelegt und ihre Beine gespreizt. „ Hört auf zu quatschen ich will das Nina mich jetzt leckt, bis ich spritze.”

Nina grinste und ging zu meiner Mutter. „Na Du geile Schlampe dann wollen wir mal” Nina beugte sich vorne über und begann meine Mutter zu lecken. Meine Mutter stöhnte laut auf und sagte:” Ja, Baby so ist es richtig bring mich zum spritzen, mach es mir mit Deiner Zunge, genau das habe ich jetzt gebraucht”

Mein Vater war inzwischen hinter Nina getreten. Er nahm ihre Hüfte in beide Hände und schob seinen Schwanz in Ihre Fotze und begann sie zu ficken. Nina stöhnte auf drehte ihren Kopf zu meinen Vater. „Nicht ohne Kondom Du Schwein, zieh ihn raus”

Mein Vater lachte geil: „Baby, ich spritze Dir gleich in Deine wundervolle nasse Fotze und dann leckt meine Frau Dich sauber”

Nina wehrte sich nicht mehr, sie schaute weiter meinen Vater an und antwortete: „Du bist eine Sau, zieh ihn raus, Du geiles Schwein.” Mein Vater begann zu stöhnen, zog aber seinen Schwanz nicht raus und fickte sie fester. „Bitte zieh Deinen Schwanz raus, zieh Dir eine Tüte an und fick mich dann weiter, bitte” Die Worte Ninas schienen meinen Vater nur geiler zu machen und er begann sie fester und schneller zu ficken.

Nina stöhnte immer lauter und sagte: „Du Sau, Du verdammte Drecksau, fickst mich ohne Tüte. Das macht Dich wohl geil Du Sau. Du kannst es wohl kaum noch abwarten Deine Soße in meine feuchte Muschi zu spritzen”

Ninas Widerstand endete, Sie drehte sich stöhnend zu meiner Mutter, schaute ihr direkt in die Augen und sagte: „Dein Mann ist eine perverse Sau, er spritzt mir gleich in meine Fotze, schau zu wie Dein geiler Mann mich fickt…….schau es Dir an Du Schlampe, jetzt gleich spritzt er in mir ab!”

Meine Mutter stöhnte und feuerte meinen Vater an: „Baby fick die kleine Nutte, ich will sehen wie es Dein Schwanz ihrer Fotze richtig besorgt und sich dann in ihr entlädt.”

Während sie das sagte drückte sie sanft Ninas Kopf zwischen ihre Schenkel. Nina fing sofort wieder an zu lecken und begann mit einem Finger ihr Arschloch zu bearbeiten. Meine Mutter legte ihren Kopf in ihren Nacken und stöhnte immer lauter. Immer wieder sagte sie: „Mach weiter Du geile Schlampe, leck mich und steck mir dabei einen Finger in den Arsch……. Ja so ist es richtig bring mich zum spritzen”

Die ganze Situation machte mich unglaublich an. Ich wichste meinen Schwanz immer wieder bis ich kurz vorm abspritzen war. Während der ganzen Zeit probierte ich mein Stöhnen zu unterdrücken, was mir sehr schwer fiel. Ich hatte bis dahin noch nie so etwas geiles gesehen.

Als mein Vater langsamer stieß, begann Nina wieder zu sprechen. Sie drehte sich zu meinem Vater und sagte: „Du geile Sau, spritz jetzt richtig in meine Fotze ab…..spritz richtig ab Du geiler Bock, wenn Du mich schon ohne Kondom fickst möchte ich es richtig spüren Du Sau, besame meine Muschi!”

Dann drehte sie sich zu meiner Mutter blickte ihr direkt in die Augen und sagte: „Schau Dir an wie Dein geiler Bock in mir abspritzt, er kommt jetzt…………..jetzt spritzt er…..schau es Dir an du geile Schlampe…….JAAAA, er spritzt….oh jaaaa, dein Mann spritzt mir in meine dreckige versaute Fotze……Jaaaaaaaaaa”

Mein Vater stöhnte laut auf „Oh Baby, ich spritze in die Nuttenfotze, sie fühlt sich so geil an, Baby schau zu ………ich spritze……..AHHHHHHH.”

Das törnte meine Mutter total an. „Ja Schatz, spritz ab, spritz der Nutte in ihre Fotze….spritz.” In dieser Sekunde pumpte mein Vater den Rest seines Saftes in die Muschi von Nina.

Zu diesem Zeitpunkt konnte ich es nicht mehr aushalten, ich schob den Vorhang ein wenig zur Seite uns spritze ebenfalls ab. Nina schien die Bewegung hintern Vorhang mitbekommen zu haben und schaute in meine Richtig. Als sie erkannte das ich dort wichsend und abspritzend stand, fixierte sie mich, lächelte und umfuhr ihre vollen Lippen mit ihrer Zunge. Dann zog sie ihre rechte Augenbraue hoch und sprach tonlos in meine Richtung: „Spritz!”.

Das gab mir den Rest, ich spritzte so stark ab, wie noch nie in meinem Leben gespritzt hatte.

Dann drehte sich Nina lächelt zu meiner Mutter um und fragte diese: „Hat es Dich geil gemacht? Hat es Dir gefallen wie Dein Ehemann eine Nutte fickt? Er hat richtig abspritzt. Meine Fotze hat den Schwanz Deines Mannes richtig gemolken. Und jetzt leckst Du mich richtig schon sauber.”

Nina stand auf, schaute für einen kurzen Augenblick in meine Richtung und zog dabei ihre rasierte Fotze auseinander und sprach wieder wortlos in meine Richtung: „Du Sau” dann drehte sie sich zu meinem Vater küsste ihn auf den Mund und sagte:” Du geile Sau fickst eine Nutte ohne Gummi im Beisein Deiner Frau und spritzt Deine ganze Ladung in ihr ab”.

Lächelt setzte sie sich auf den Billardtisch, genauso das sie mir in die Augen blicken konnte. Sie spreizte ihre Beine und zog mit ihrer linken Hand ihre Fotze auseinander. Die Wichse meines Vaters lief langsam aus ihr raus. Wieder sah sie mich direkt an und sprach in meine Richtung: „Schade das nicht noch ein geiler Schwanz in der Nähe ist. Ich könnte eine weitere Ladung in meiner Fotze vertragen.”

Ich musste leise lachen, denn meine Eltern wussten nicht das Nina mich damit meinte.

Dann blickte sie in Richtung meiner Mutter und sagte:” Sandra Du hättest doch nichts gegen eine weitere Ladung zum auslecken oder?”

Der Gedanke das meine Mutter meine Wichse bei einer anderen Frau ablecken würde machte mich wieder scharf.

Meine Mutter kniete sich vor Nina und antwortete: „Desto mehr Wichse desto besser” und begann Ninas Fotze richtig zu lecken.

Mein Vater beobachtete die Szene für eine Weile und stellte sich neben die beiden. Er begann seinen schlaffen Schwanz zu wichsen und sprach mit meiner Mutter: „Schatz, leck die Schlampe…Ja Baby, das sieht richtig gut aus und jetzt Baby, will ich sehen wie sie Dich mit einem Strip-On fickt.”

Meine Mutter drehte den Kopf zu meinem Vater und lächelte ihn an. Sie leckte mit ihrer Zunge ihre Lippen ab. Dann stand sie auf und küsste meinen Vater. Mit ihrer linken Hand nahm sie seinen Schwanz in die Hand und begann zu sprechen: „ Schatz, willst Du sehen wie ich mich von der kleinen Nutte ficken lasse?”

Mein Vater wurde zunehmend geiler und antwortete: „Baby, Du weist ich will sehen wie Du gefickt wirst, ich will das Du dabei Deine Fotze auseinander ziehst, ich will Dir dabei in die Augen sehen…….Und ich weis Du willst es auch…..Du willst fremd gefickt werden Baby, gib es zu!”

Meine Mutter küsste meinen Vater auf den Mund, wichste ihn stärker und antwortete: „Baby, Du weist ich will fremd gefickt werden, Du weist ich wünsche mir einen anderen Schwanz in meiner Muschi, Du weist ich will endlich, das Du mir zusiehst….ich will in Deine Augen sehen wenn jemand in mir abspritzt…..ich will es noch mehr als Du es willst, ich will endlich wieder eine echte Schlampe sein.”

Mit diesen Worten drehte meine Mutter sich um und stützte sich am Billardtisch ab. Sie spreizte die Beine, so dass man ihre Pinke, blankrasierte Fotze wieder fantastisch sehen konnte. Dann drehte sie sich zu Nina und forderte sie auf sie zu ficken.

Nina sah in meine Richtung und gab mir einen Luftkuss. Dann drehte sie sich zu meinem Vater um und bat ihm, aus ihrer Handtasche, ihr den Strip-On zu geben.

Als sie ihn angezogen hatte, küsste sie meinen Vater und fragte ihn: „Jetzt mache ich Deine Frau zur Schlampe. Willst Du sehen wie ich Deine Frau ficke, willst Du sehen wie mein Gummischwanz ihre geile Fotze bearbeitet?”

Mein Vater wichste in der Zwischenzeit seinen wieder hart geworden Schwanz und antwortete: „Ja, ich will es sehen, fick sie, Fick meine Frau, mach sie zu einer echten Schlampe!”

Nina stellte sich vor meine Mutter, positionierte ihren Strip-On, und fing an meine Mutter ganz langsam zu ficken. Während sie das tat schauten sich beide Frauen in ihre Augen.

Meine Mutter stöhnte auf, sah zu meinem Vater und sagte: „Baby, schau mir zu und stelle Dir vor es ist ein Typ der mich fickt. Baby, schau Dir an wie meine Fotzenlippen auseinandergehen, wenn Nina mich fickt……macht es Dich geil, Du wolltest mir doch immer beim bumsen zu sehen. Baby…….bitte schau mich an.”

Mein Vater schaute meiner Mutter direkt auf die Fotze und sagte:” Baby, das sieht so geil aus, das macht mich so an…..ich kann nicht mehr ich muss spritzen”

Bevor meine Mutter oder Nina antworten konnten spritzte mein Vater seine zweite Ladung auf den Bauch und die Titten meiner Mutter.

„Oh Baby, ich wusste nicht wie geil es Dich macht, so schnell hast Du noch nie zweimal hintereinander abgepritzt. Spritz alles raus, spritz mich richtig voll mit Deiner geilen Soße……… Ja, Baby so ist es gut.”

Während mein Vater spritzte fickte Nina meine Mutter weiter mit ihrem Strip-On. Mein Vater lächelte total erschöpft meine Mutter an und küsste sie intensiv. Dann sagte er: „Baby, Du bist die perfekte Ehefrau, wunderschön, elegant und total versaut.” Mit diesen Worten drehte mein Vater sich um und ging in Richtung Bad.

Nachdem mein Vater sich ein paar Meter entfernt hatte begann Nina zu sprechen: „Du Schlampe fickst doch regelmäßig fremd…..gib es zu”

Meine Mutter antwortete nicht, sondern sah nur mit einem geilen Blick Nina direkt in die Augen.

„Na, wie viele Schwänze haben Dich dieses Jahr schon gefickt?”

Mit einem supergeilen Blick stöhnte meine Mutter: „6 oder 7″

Diese Antwort schockierte mich total, meine Mutter fickte regelmäßig andere Typen. Der Gedanke machte mich aber extrem geil und mein Schwanz wurde langsam wieder steif. Ich konnte nicht anders als ihn zu wichsen. Mit Absicht wichste ich ihn so, dass ich in Ninas Blickfeld stand.

Nina bemerkte mich sofort. Sie fixierte mich mit ihrem Blick und begann mit ihren Titten zu spielen. Dann wendete sie sich wieder zu meiner Mutter und erwiderte ihr: „Ich habe es gewusst, Du bist genauso eine große Schlampe wie ich. Weis Dein Mann davon?”

„Nein” antwortete meine Mutter.

Ich konnte einfach nicht glauben was ich eben gehört hatte, meine Mutter eine Schlampe, die es mit anderen Männer trieb und sich von ihnen besamen lies.

Nina begann meine Mutter schneller zu ficken. „Du kleine versaute Schlampe, spielst die brave Ehefrau und lässt es Dir von anderen Typen besorgen. Und hast Du einen Dauerstecher oder liebst Du die Abwechselung?”

Meine Mutter stöhnte und antwortete: „Die Abwechselung, ich liebe es neue Schwänze zu spüren und zu melken”

„Wann hast Du Dich das letzte Mal von einem Typen ficken lassen?”

„Letzte Woche!”

„Du bist doch wirklich eine total versaute Ehefrau! Wann hast Du angefangen für andere Typen die Beine breit zu machen?”

Meine Mutter stöhnte geil auf und antwortete: „In meinen Flitterwochen, mit einen echt geilen Typen…..ich konnte nicht anders, ich musste ihn ficken, Andreas war an der Hotelbar, als der Typ mich gefickt hat.”

Nina fickte meine Mutter langsamer und sagte:” Und lässt Du Dir auch von den Typen in Deine Fotze spritzen, um Dich danach von Deinem Mann in ihrer Wichse ficken zu lassen?”

Meine Mutter stöhnte immer lauter, sie war ihrem Orgasmus ganz nah. Dann antwortete sie: “Ja, es macht mich geil, wenn Andreas meine patschnasse Fotze fickt. Es macht mich besonders scharf, wenn er nicht weis das er seine Frau in der Wichse eines anderen Typen fickt.”

„Du bist tagsüber die noble Dame der Hamburger Gesellschaft und nachts nichts anderes als eine tabulose Schlampe!”

Als Nina das sagte, stöhnte meine Mutter laut auf und schrie: „Ich komme, JAAAAAAAAA”

Meiner Mutter beim Orgasmus zu zusehen machte mich so geil, dass ich selber abspritzen musste, dieses bemerkte Nina sofort. Sie sah während ich spritze abwechselnd auf meinen Schwanz und in meine Augen. Dann sagte sie laut und deutlich in meine Richtung: „Spritz Du geile Sau, lass alles raus, ich will es sehen!”

Meine Mutter bemerkte nicht das ich damit gemeint war und nicht sie.

Dann küsste Nina meine Mutter wieder, nahm ihr Gesicht in beide Hände, streichelte mit einer Hand ihren Kitzler, während sie sie ganz langsam weiter fickte und fragte Sie: „Und, Du Schlampe hast Du Dich schon für Geld ficken lassen?”

Diese Frage schockierte mich total, ich konnte nicht fassen, dass Nina, meiner so eleganten und auf gutes Benehmen bedachte Mutter eine solche Frage stellte. Ich konnte mein Herz schlagen hören.

Meine Mutter antwortete auf die Frage nicht, sondern riss die Augen auf und begann wieder zu stöhnen.

„Und hast du schon die Beine für Geld breit gemacht?…….Gib es zu, Du warst eine Nutte, bevor Du die feine Dame wurdest”

Meine Mutter war kurz vor ihrem zweiten Orgasmus. Sie stöhnte laut und antwortete aber nicht.

„Gib zu Du warst eine Hure, eine Nutte, und hast Dich für Geld ficken lassen, aus diesem Grund stört es Dich auch nicht das Dein Mann auf Nutten steht……gib zu Du warst eine kleine dreckige tabulose Hure”

Meine Mutter nahm Ninas Kopf zwischen ihre Hände und begann sie zu küssen und dann wie aus dem nichts antwortete sie.

„JA”

Ich konnte nicht glauben was ich eben gehört hatte. Meine Mutter war eine ehemalige Nutte. Mein Schwanz regte sich merklich.

Nina begann meine Mutter wieder schneller und härter zu ficken.

„Ja, ich wusste es.gib es zu, das Du mal als Nutte gearbeitet hast und Dich für Geld ficken lassen hast………”

„Ja, ich war eine Nutte und habe mich für Geld ficken lassen”

In dieser Sekunde bekam meine Mutter ihren zweiten Orgasmus. Ihr ganzer Körper schüttelte sich, sie stöhnte und wiederholte sich: „Ja ich war eine Nutte, und ich habe mich für Geld ficken lassen!”

Nina stieß am Ende des Orgasmuses meiner Mutter den Strip-On tief in ihre Muschi und begann sie zu küssen: „Baby, schau Dir an wie tief mein Gummischwanz in Deiner Fotze ist”

Meine Mutter sah an ihr runter und atmete sehr tief.

„Ich wette es würde Dich geil machen wieder ab und zu für Geld zu ficken, oder?”

Meine Mutter sah Nina in die Augen und lehnte sich nach hinten „Ja, es hat mich immer geil gemacht, wenn ein Typ mich fürs ficken bezahlt hat. Andreas war ein Stammkunde.”

„Und das ist auch der Grund, warum Du so auf Nutten stehst, oder?”

Meine Mutter sah Nina total geil an und antwortete: „JA!”

„Würdest Du Dich gerne wieder für Geld ficken lassen, wenn es Andreas nicht wüsste?”

Meine Mutter fixierte Nina, die noch immer in langsamen Stößen die Fotze meiner Mutter fickte. „Ja, es würde mich geil machen, ich kann nichts dagegen machen, ich liebe Andreas, aber ich bin einfach immer geil, naturgeil, ich liebe Schwänze und geile rasierte Schlampen, wie Dich, ich brauche es einfach.”

Nina grinste und küsste meine Mutter und sagte: „ Wir sind uns sehr ähnlich, ich bin auch ständig geil, ich kenne in Wien einen exklusiven FKK Club. Ab und Zu arbeite ich dort. Der Club ist wirklich elegant. Hast Du Lust mich mal zu begleiten und Dich dort für Geld ficken zu lassen, bei Deinem geilen Aussehen würden die Freier Schlange stehen.”

Meine Mutter schaute Nina an und antwortete: „Ja, das würde mich geil machen in einem Club ab und zu, als Nutte zu arbeiten. Mich ficken zu lassen, und einfach nur meine Phantasien auszuleben, aber nur wenn Du Andreas nichts verrätst” dann fasste sie Nina an die Muschi, spielte eine zeitlang mit ihr und sagte: „Ich muss jetzt pissen, hast Du Lust?”

Nina grinste und antworte: „Klar, Du bist wirklich eine Sau” Dann legte sich Nina auf den Boden. Meine Mutter stellte sich breitbeinig über sie, kniete sich und begann auf ihre Titten und ihren Bauch zu pinkeln.

Ich hatte so etwas noch nie vorher gesehen, aber es machte mich total geil. Mein Schwanz wuchs innerhalb kürzester Zeit wieder zu voller Große an.

In dieser Sekunde kam mein Vater ins Zimmer. „Ihr seit wirklich total versaute Schlampen, Sandra ich wusste gar nicht das Du auf Natursekt stehst.” Dann setzte er sich aufs Sofa und sah zu meiner Mutter zu.

„Ja Schatz, es macht mich total an. Ich lasse es richtig schön laufen, das habe ich jetzt gebraucht…aaaaaaaaahhhhhhhhh”

Für mich war das genau der richtige Zeitpunkt mein Versteck zu verlassen und mich ins Bad zu verdrücken. Dort angekommen setzte ich mich auf den Rand der Badewanne und lies das geschehene Revue passieren. Ich konnte es einfach nicht fassen was eben passiert war. Meine bildhübsche elegante Mutter eine Ex-Nutte, die davon träumt sich wieder von Schwänzen für Geld ficken zu lassen.

Mein Vater, ein geiler Geschäftsmann, der sich einen wichst, während sich seine Frau von anderen gefickt wird. Und darüber hinaus auf Nutten steht.

Bei diesen Gedanken stieg langsam die Geilheit wieder in mir auf. Selbst der Gedanke, dass meine Mutter auf Nina gepisst hatte, erregte mich. In meinen Gedanken vertieft wichste ich meinen Schwanz. Stellte mich vors Klo und stellte mir vor wie es wäre auf meiner Mutter zu spritzen. Genau in dem Moment indem ich anfangen wollte zu pinkeln bewegte sich die Türklinke.

Vor lauter Geilheit hatte ich vergessen die Tür abzuschließen. Ich konnte mein Herz klopfen hören. Dann öffnete sich die Tür und Nina stand im Türrahmen.

Sie fixierte mich mit ihren Augen und sagte: „Na Du Sau, war die Show gut für Dich?”

Nina spielte mit einer Hand an Ihrer Möse. Dann fixierte sie mich mit ihren Augen, grinste und fragte mich: “Wie oft hast Du abgespritzt? Ich habe zweimal gezählt”

Dann schloss sie mit einer Hand die Tür und kam geradewegs auf mich zu. Sie sah einfach umwerfend aus. Sie hatte große dunkle Augen, perfekt geformte Lippen und blond gefärbte lange Haare. Ihre großen Titten sahen super aus.

Ich war fürchterlich nervous, wollte aber meine Aufregung auf keinen Fall zeigen. Ich dachte bei mir: „Sei bloß kein Weichei und bleib cool”

Ich drehte mich in ihre Richtung und antwortete: „Zweimal, aber ich hätte nichts dagegen wenn Du mich zum dritten Mal abspritzen lässt.” Dann ging ich einen Schritt in ihre Richtung und küsste sie auf ihren Hals.

„Wow, Du bist ganz schön straight forward, damit hätte ich jetzt nicht gerechnet.” Sie nahm mich in den Arm schaute in meine Augen und fragte mich: „ Wie heißt Du und wie alt bist Du?”

Ich gab ihr einen langen Zungenkuss und antwortete dann: „Thomas, ich bin 20 und Du bist Nina und Du bist ziemlich nass”

Nina bekam ein geiles grinsen. Trat einen Schritt zurück und antwortete: „Das ist der Natursekt Deiner Mutter, sie hat mir auf die Titten, den Bauch und auf die Möse gepisst, macht Dich das an?”

„Ziemlich” „Und das hier ist der Strip-On mit dem ich sie eben gevögelt habe.” Demonstrativ hielt Sie den noch immer um sich geschnallten Gummischwanz in ihrer Hand und machte Fickbewegungen.

„Bist Du nur ein Spanner oder hast Du Lust?”

„Auf was?” fragte ich.

„Auf meine Titten zu pissen und dann gefickt zu werden”

Ich stellte mich mit meinen Schwanz vor sie. Nina kniete sich hin schaute mir in die Augen und sagte: „20 und schon so versaut, ihr seit eine unglaubliche Familie; lass es kommen, aber piss mir nur auf die Titten und auf meinen Bauch, kleiner”

Ohne Vorwarnung pisste ich los und fing dabei an zu stöhnen. Ich konnte es nicht fassen, ich pinkelte einer wunderschönen Frau auf die Titten.

„Mmmmmh, jaaaaa, lass es schön über meine Titten laufen. Schau es Dir an…….Jaaaaa, Deine Pisse fühlt sich geil an, mach weiter und was würdest Du noch gerne machen?”

Eine gefühlte Minute pinkelte ich auf Ninas Titten, die mir ununterbrochen dabei in die Augen schaute. Dann nahm ich all meinen Mut zusammen und antwortete ihr:

„Ich würde Dir gerne in den Arsch pissen!”

„Wow, Du bist wirklich eine Sau, das nächste Mal, Baby, das nächste Mal probieren wir es aus.”

Als ich fertig war, war mein Schwanz erschlaft. Aber die Situation hatte mich total geil gemacht. Ich war gespannt wozu Nina noch bereit war.

Nina stand auf und rieb ihren Körper an mir. „Du bist eine geile Sau, hast Du schon mal einer Frau Natursekt gegeben?”

„Nein, noch nie, aber es war echt geil”

Dann griff sie nach meinem Schwanz und wichste ihn leicht und flüsterte mir ins Ohr: „Baby, wenn Du mehr willst musst Du Dich umdrehen, ich zeige Dir wie Dein Schwanz innerhalb einer Minute wieder hart wird”

Neugierig drehte ich mich um und beugte mich leicht nach vorne. Nina griff von hinten an meinen Schwanz und wichste ihn weiter. Dann sagte sie: „Entspann Dich Du geile Sau, jetzt wirst Du gefickt”

Ich spürte wie sie einen Finger in meinen Arsch bohrte und mit Fickbewegungen begann. Ich begann zu stöhnen. Irgendwie fühlte es sich geil an gefingert zu werden.

„Ich wette, keine Deiner kleinen Freundinnen hat Dich bis jetzt in den Arsch gefickt”

Mein Schwanz wurde langsam steifer. Langsam zog sie ihren Finger raus und ich spürte wie der Strip-On an meinen Anus drückte.

„Baby, ganz ruhig, es wird richtig geil, ich mache Dich jetzt zu meiner Nutte” Genau in diesem Moment stieß sie in mich und begann mich langsam von hinten zu ficken. Im ersten Moment tat es weh, aber mit jeder Fickbewegung wurde es geiler. Ninas linke Hand umklammerte noch immer meinen Schwanz, der in Sekunden steif wurde.

Nina küsste meinen Rücken: „Siehst Du, Dein bestes Stück wird richtig schön steif, entspann Dich oder soll ich jetzt aufhören”

„Nein, das ist geil” antwortete ich und war von meiner eigenen Antwort schockiert.

Nina lachte, küsste mich wieder auf meinen Rücken und antwortete: „Ich wusste es, Du geiler Bock genießt es das ich Deinen Arsch ficke”

Ich musste stöhnen, mein Schwanz hatte sich inzwischen zur vollen Pracht ausgefahren.

„Du bist jetzt meine Analhure, Thomas”

Dann zog sie ihren Umschnalldilo aus meinen Arsch. Ich drehte mich um und begann Nina hemmungslos zu küssen und zu befingern.

Irgendwann löste sich Nina von mir. Ohne es zu merken hatte sie sich in der Zwischenzeit von ihrem Strip-On befreit. Sie tat einen Schritt zurück und zog mit einer Hand ihre Fotze auseinander sah mich an und fragte mich: „Lust zu ficken? Glaub mir ich habe die heißeste, engste Möse die Du je gespürt hast”

Ohne meine Antwort abzuwarten setzte sie sich aufs Klo und spreizte ihre Beine. Ich zögerte keine Sekunde ich stellte mich vor sie und fing an sie zu ficken. Ich konnte nicht anders, als ihr dabei in ihre Augen zu schauen. Nina begann zu stöhnen. Immer wieder gab sie mir Luftküsse und fing dann auf einmal an zu reden:

„Oh mein Gott, Du bist wirklich groß, Dein Schwanz ist super. Fick mich richtig!”

Dann zog sie ihre Muschi mit ihren Fingern auseinander: „Schau es Dir an wie Dein Schwanz mich fickt. Ich stehe total darauf zu zusehen, wie ein Schwanz sich in meiner Fotze bewegt. Macht Dich der Anblick genauso geil wie er mich macht?”

Ich fing an zu stöhnen und merkte, dass ich kurz davor war abzuspritzen.

„Hast Du schon mal eine Nutte gefickt?”

„Nein, Du bist meine erste!”

Wie aus dem nichts fragte mich Nina „ Hast Du eine Freundin?”

Ich konnte meine Augen nicht von ihrer Fotze lassen und antwortete: „Ja”.

Sie stöhnte auf und antwortete: „Jetzt nicht mehr, küss mich Du Sau”

Während ich Nina küsste begann sie sich mit einer Hand an ihrem Kitzler zu wichsen und mit der anderen Hand griff sie nach meiner Schulter. Sie stöhnte immer lauter.

„Nina, Du bist total geil. Ich habe noch nie eine so geile Frau wie Dich gefickt. Du bist so unglaublich nass und fühlst Dich einfach super an”

„Das ist kein Wunder, Du fickst mich in der Sahne Deines Vaters.” Dann zog sie eine Augenbraue hoch: „Macht es Dich an das Du mich in der Soße Deines Vaters fickst?”

„Ja, es macht mich extrem geil! Es macht mich aber noch mehr an das Du eine Nutte bist, ich habe noch nie eine echte Nutte gefickt.”

Nina starrte mich total geil ins Gesicht und stöhnte immer heftiger. „Glaube mir das wird nicht das letzte Mal in Deinen Leben gewesen sein, dass Du eine Nutte fickst.”

Dann nahm sie mein Gesicht in ihre Hände. „Thomas, fick Deine Nutte schneller, ich komme gleich”

Zwei, drei Stöße später schrie Nina „JAAAAA, ich spritze” Es war ein unglaublich geiles Gefühl. Ninas Soße floss aus ihr heraus und an meinem Schwanz herunter. Einen so intensiven Orgasmus hatte ich bis dato noch nie bei einer Frau erlebt.

Nina umklammerte mich mit ihren Beinen und drückte meinen Schwanz tief in sie herein, als ich ein Schließgeräusch der Badezimmertür vernahm.

Die Arme in ihrer Hüfte verschränkt sah sie uns an. Nina merkte erst nichts von der Anwesenheit meiner Mutter. Erst als sie spürte, dass mein Schwanz sich nicht mehr in ihrer Fotze bewegte öffnete sie die Augen und sah erst mich und dann meine Mutter an.

„Was macht ihr da?”

Nina antwortete bevor ich es konnte. „Das siehst Du doch, Dein Sohn besorgt es mir” dann löste Sie die Umklammerung und zog mit einer Hand ihre Fotze weit auseinander. „Schau es Dir an, sein Schwanz ist tief in meiner Muschi. Willst Du zusehen wie Dein Sohn mich fickt?”

Ich sah meiner Mutter in die Augen. Die Situation erregte mich total. Ich legte meine Angst ab und begann wieder mit langsamen Fickbewegungen. Ich war unglaublich gespannt was meine Mutter beantworten würde.

Meine Mutter bekam einen geilen Blick und sah genau auf die Fotze von Nina.

„Sandra, Dein Sohn ist ein echt guter Stecher, schau es Dir an, ich weiß es macht Dich geil zu zusehen.”

Meine Mutter schaute abwechselnd in die Augen von Nina und auf ihre blank rasierte Muschi. Während sie dieses tat begann sie, ohne es selber zu merken, mit ihrem Kitzler zu spielen.

„Willst Du den Schwanz Deines Sohnes spüren, willst Du mit ihm ficken?” Über die Frage Ninas war ich total schockiert. Aber Nina meinte es ernst. Sie drückte mich weg und stand auf. Sie nahm eine Hand meiner Mutter küsste sie auf den Mund und fragte sie noch einmal: „Willst Du den Schwanz Deines Sohnes ficken”

Meine Mutter blieb auf der Stelle stehen und antwortete: „Du bist verrückt, niemals, das wäre falsch”

Nina gab sich mit ihrer Antwort nicht zufrieden und antwortete: „Du bist eine Nutte, Du lässt Dich von anderen Typen ficken und demnächst fickst Du mit mir in Wien in einem FKK-Club für Geld, lass jetzt nicht den moralischen raushängen, gib wenigsten zu, dass Du geil auf seinen Schwanz bist”

Ich konnte die Antwort meiner Mutter nicht abwarten. Der Gedanke sie zu ficken machte mich total an. Demonstrativ fing ich an meinen Schwanz vor ihren Augen zu wichsen.

Ninas Finger spielten mit dem Kitzler der Fotze meiner Mutter. „Ich weiß Du willst es, Deine Fotze ist patschnass, das verrät Dich, Baby……. gib zu Du willst den Schwanz Deines Sohnes in Dir spüren. Du bist eine naturgeile Schlampe.”

Meine Mutter schaute mir in die Augen und antwortete: „Aber nur einmal, und Du darfst nichts Deinem Vater sagen” Mit diesen Worten setzte sie sich auf den Toilettendeckel und spreizte Ihre Beine.

Ich konnte es nicht glauben, dass das alles passierte. Heute Morgen noch Teil einer konservativen Hamburger Familie und heute Nacht sollte ich meine Mutter ficken. Ich positionierte meinen Schwanz vor der Fotze meiner Mutter. Sah ihr ins Gesicht, stieß zu und sagte „Mama, ich verspreche es Dir”

Nina stellte sich neben mich, kraulte meine Eier und sagte: „Baby, fick die Schlampe, fick Deine versaute Mutter, sie braucht es, sie ist naturgeil und total versaut.”

Ohne weiter nachzudenken stieß ich immer wieder meinen Schwanz in meine Mutter. Ihre Fotze fühlte sich fantastisch an. Meine Mutter sah mir in die Augen und öffnete den Mund als ob sie etwas sagen wollte. Dann griff sie nach der Hand von Nina schaute in meine Augen und sagte: „Nina, sein Schwanz ist in mir, mein eigener Sohn fickt mich, oh mein Gott, mein Sohn fickt mich”

Es war ein irres Gefühl meine Mutter zu ficken.

Nina spielte mit den Titten meiner Mutter und antwortete ihr: „Tu nicht so, es macht Dich geil, ich wette Du hast schon früher daran gedacht Deinen Sohn zu ficken.”

Meine Mutter stöhnte wieder auf. Sah wieder in meine Richtung:

„Zieh Deinen Schwanz aus meiner Fotze, das ist nicht richtig”

Ich dachte überhaupt nicht daran. Anstatt meinen Schwanz rauszuziehen fickte ich meine Mutter immer fester und schneller.

Meine Mutter schüttelte Ihren Kopf. „Oh mein Gott Du fühlst Dich so gut an, aber es ist so falsch, was wir machen, Thomas bitte hör auf mich zu ficken, dass ist so falsch das wir bumsen”

Aber anstatt mich wegzustoßen begann meine Mutter mit Ihrer Hüpfte meine Stöße zu erwidern.

„Nina der Schwanz meines Sohnes ist in mir……Oh mein Gott, mein eigener Sohn fickt mich. Nina, Thomas fickt mich, schau es Dir an.”

Nina lachte geil auf. „Thomas fick die alte Schlampe, sie braucht das, glaub mir in ihrer Fotze waren schon mehr Typen, als Du Dir vorstellen kannst”

Meine Mutter wurde spürbar geiler und nasser. Dann wendete sie ihren Kopf in meine Richtung.

„Du dreckige Sau fickst Deine Mutter, oh mein Gott, das ist so falsch. Fick mich richtig, Du Schwein, fick Deine schlampige Mutter, stoß zu, Du Sau!”

Nina kniete sich hin und sah meiner Mutter in die Augen, dabei begann Sie mit ihrer freien Hand den Kitzler meiner Mutter zu reiben.

„Sandra, Dein Sohn fickt Dich, Du Hure treibst es mit Deinem eigenen Sohn”

Meine Mutter sah mir mit offenen Augen direkt in die Augen und stöhnte dabei laut auf.

„Sandra Du bist eine echte Inzesthure, ich wette es ist nicht das erste Mal das Dich ein Schwanz aus Deiner Familie fickt”

Meine Mutter stöhnte immer lauter. Und sah Nina mit aufgerissenen Mund an.

„Und wer hat Dich schon aus Deiner Familie gefickt, Du Hure…….war es Dein Vater? Dein Bruder? oder ein Onkel?”

Meine Mutter war kurz vorm ihrem Orgasmus. Ich konnte Ihre Antwort nicht abwarten. War es wirklich möglich, dass sie sich von jemanden anderes aus der Familie ficken lassen hatte? Der Blick meiner Mutter wurde immer hemmungsloser und geiler.

„Wer hat Dich gefickt, sag es schon Du dreckige kleine Hure, welcher Schwanz aus Deiner Familie hat Dich gevögelt.

Meine Mutter schwieg weiter. Dann lies sie ihren Kopf nach hinten fallen und schrie:

„Mein Vater hat mich gefickt, die alte geile Sau hat mich gefickt, genau wie mein Sohn mich jetzt fickt”

Ich war total schockiert und hörte mit meinen Stoßbewegungen schlagartig auf.

Meine Mutter hob den Kopf und sah mir direkt in die Augen. „Du bist Deinen deut besser, als Dein Großvater. Du fickst Deine eigene Mutter. Jetzt fick weiter, jetzt ist es eh egal, mach weiter bist Du spritzt”

Ihre Art mit mir zu reden änderte sich augenblicklich. Von total passiv in absolut aggressiv

„Und Thomas gefällt es Dir Deine eigene Mutter zu vögeln?”

„Ja, es ist absolut geil, Du fühlst Dich super an Mama”

Meine Mutter stöhnte wieder laut auf. „Schämst Du Dich denn nicht?”

„Nein, es ist geil, außerdem warst Du doch eine Nutte und hattest schon eine Menge Schwänze in Dir!”

Als ich dieses sagte bekam meine Mutter einen riesigen Orgasmus. Sie schüttelte Ihren ganzen Körper. Ich hörte nicht auf zu stoßen. Als sie sich wieder beruhigt hatte, stützte sie sich auf ihre Unterarme und sah an sich herunter.

„Ja, Deine Mutter war eine echte Nutte und hat sich für Geld ficken lassen”

Die Situation und die Worte meiner Mutter machten mich extrem geil. Mein Schwanz wurde super hart. Ich war kurz vorm Orgasmus. Was meine Mutter zu merken schien.

„Macht es Dich geil, dass Deine Mama sich für Geld ficken lassen hat?”

Ich war kurz davor zu spritzen und antwortete „Ja und wie”

„Es macht Dir überhaupt nichts aus, das ich eine Nutte war und Dein Vater und ich uns Nutten nach hause bestellen?

„Nein, Mama, rede weiter ich komme gleich”

„Willst Du zusehen wie ich mich für Geld ficken lasse?”

„JAAAAAAAAAAAAAAA” stöhnte ich und spritzte meine ganze Ladung ab.

Ich pumpte meinen Saft in meine Mutter.

Nina, die immer noch neben uns saß, feuerte mich an: „Ja Schatz pump sie voll, spritz in Deine Mutter, mach Sie zur Inzest Hure, spritz Sie voll”

Mit jedem Stoß pumpte ich unglaubliche Mengen von Sperma in meine Mutter.

„Ja, Schatz, lass Dich richtig von meiner Fotze melken, spritz alles rein”

Als ich fertig war zog ich total erschöpft meinen Schwanz aus meiner Mutter raus. Nina schob mich zur Seite, drückte mir einen Kuss auf die Lippen und forderte mich auf zur Seite zu treten. Dann stellte sich breitbeinig über meine Mutter und fragte sie: „Lust?”

„Ja, lass es laufen”

Dann begann Nina auf die Fotze meiner Mutter zu pissen, dabei lehnte sie ihren Kopf in ihren Nacken und stöhnte laut auf.

Meine Mutter drehte Ihr Gesicht in meine Richtung , lächelte mich an, und fing an zu sprechen: „Na Sohnemann, macht Dich die Natursekt Show an?”

„Ja Mama”

„Von dem hier allen wirst Du niemals mit irgend jemanden sprechen, hast Du verstanden”

„Niemals, Mama, ich verspreche es!”

Als Nina fertig war, stand meine Mutter auf umarte Nina. Dann stellte sie sich direkt vor mich. „Thomas, Du darfst nichts von all dem jemanden erzählen, niemanden, verstehst Du!”

Ich umarmte meine Mutter küsste Sie tief und antwortete: „Du willst also nicht das jemand erfährt das Du eine Nutte bist!” dann küsste ich sie wieder und streichelte eine ihrer geilen Titten. „Du willst also nicht das jemand erfährt, das Opa Dich gefickt hat” Ich begann mit der anderen Hand ihre Fotze zu fingern: „Du willst also nicht das jemand erfährt das Du fremd fickst und Papa Dir dabei zusieht.” Meine Mutter stöhnte. „Du willst also nicht, dass jemand erfährt das Du Papa betrügst” Ich zog meine Mutter an mich und lächelte. „Und was bekomme ich dafür?”

Meine Mutter tat einen Schritt zurück, schaute mich an, drehte sich um und antwortete: „Was willst Du denn?”

„Dich ficken wenn immer ich geil bin”

Meine Mutter küsste mich auf den Hals, zog mit einer Hand meinen Kopf an Ihre Lippen und antwortete: „Probierst Du mich zu erpressen oder bist Du geil auf mich?”

„Geil, ich bin super geil auf Dich”

Meine Mutter lies mich los, drehte sich um und sagte beim herausgehen: „Wir werden sehen”

Nina folgte meiner Mutter und warf mir einen flüchtigen Luftkuss zu.

Ca. 30 Minuten später lag ich in meinem Bett. Immer noch geil dachte ich über das geschehene nach, als sich meine Zimmertür öffnete. Eine Gestalt huschte in mein Zimmer und die Tür schloss sich wieder.

Meine Bettdecke hob sich und Nina rutschte unter diese. Sie kuschelte sich an mich.

„Hast Du mich vermisst?” fragte sie.

„Ja, ich hätte nicht gedacht, dass Du noch mal zu mir kommst”

Sie drückte sich noch enger an mich.

„Das was ich über Deine Freundin gesagt habe meinte ich ernst”

„Meinst Du meine Ex?”

Nina, drehte sich um, nahm mein Gesicht zwischen ihre Hände und begann mich auf den Mund sehr zärtlich zu küssen. „Meinst Du das ernst?”

„Ja, Nina ich will Dich”

Nina küsste mich weiter und kuschelte sich in meine Arme.

„Willst Du überhaupt nicht wissen, was ich die letzten 20 Minuten gemacht habe Thomas?”

Neugierig antwortete ich „Ja, natürlich will ich es wissen”

Nina nah meinen halbsteifen Schwanz in ihre Hand und wichste mich ganz langsam.

„Ich war ein ganz böses Mädchen!”

Mein Schwanz wuchs an und ich antwortete ihr:

„Baby, Du machst mich geil, bitte erzähle es mir.”

„Dein Vater hat mich gefickt, er hat in mir abgespritzt. Und ich habe es genossen mich fremd ficken zu lassen! Willst Du es fühlen wie nass ich bin, Thomas?”

Langsam griff ich an die Fotze von Nina und fühlte wie feucht sie war.

„Thomas, ich brauche einfach Schwänze, ich bin ständig geil ich hoffe es stört Dich nicht, dass Deine Freundin sich von Deinem Vater ficken lassen hat?”

Mein Schwanz wurde steif. Nina warf die Bettdecke zurück und setzte sich auf mich. Mit der linken Hand führte sie meinen Schwanz in ihre benutzte Fotze.

„Fühlst Du wie nass ich bin?”

Dann begann sie mit Fickbewegungen.

„Kannst Du die Wichse Deines Vaters fühlen, Schatz?”

Ich fühlte wie die Geilheit wieder in mir aufstieg und begann zu stöhnen.

„Dein Vater hat mich gefickt Spatz. Er hat es Deiner kleinen Freundin besorgt.”

Unweigerlich spürte ich, dass es nicht mehr lange dauerte, bis ich spritzen musste”

„Schatz, Dein Vater hat in mir abgespritzt, er hat mich für ficken bezahlt”

Bei diesen Worten konnte ich nicht mehr. Ich spritzte meine ganze Ladung in ihre Möse.

„Ja, Baby genauso hat Dein Vater in mir abgespritzt. Er hat es mir richtig besorgt. Spritz , spritz in meine benutzte Fotze”

Als ich mich in Nina entladen hatte, legte sie ihren Oberkörper auf den meinigen ohne das mein Schwanz aus ihrer Fotze raus glitt. Sie küsste mich und flüsterte in mein Ohr.

„Schatz, bitte sag mir ob es Dir etwas ausmacht das ich eine Nutte bin”

„Ich weiß es nicht Nina”

„Schatz, Deine Mutter ist auch eine Nutte”

„Ich weiß”

„Schatz, hat es Dich geil gemacht meine vollgespritzte Fotze zu ficken?”

„Und wie Baby, es war der absolute Wahnsinn”

„Du bist eine perverse Sau, ich will Dich”

Ich überlegte nicht lange und antwortete: „Ja, ich Dich auch”

Dann gab mir Nina einen Kuss. Drehte sich von mir runter, kuschelte sich in meine Arme und sagte: „Schatz, ich werde Dir alle Deine erotischen Träume erfüllen. Ich hoffe Du wachst morgen früh nicht auf und schämst Dich für mich.”

Ich wollte auf ihre Worte nicht antworten, dachte aber lange darüber nach und schlief dann irgendwann ein.
Reflexartig drehte ich mich in Richtung Tür und sah meine unglaublich gutaussehende Mutter splitterfassernackt neben uns stehen.

20
Aug

Reife Frau entjungfert jungen Mann

Thomas sah verlegen über den Zaun, der zwischen ihm und seiner Nachbarin Ingrid war. Thomas ist ein schüchterner Junge und hatte auch keine Erfahrung mit dem anderen Geschlecht sammeln können. Doch er spürte sich zu der sehr erfahrenen Frau von nebenan sehr hingezogen. Sie ist sehr nett und bereits 55 Jahre alt. Die beiden kannten sich schon als Thomas noch in den Windeln lag, eigentlich gehörte sie schon fast zur Familie. Außerdem hat sie auch öfters auf ihn aufgepasst.

Thomas beobachtete sie aufmerksam bei der Gartenarbeit. Er sah ihr zu wenn sie sich gebückt hat, ihr Hintern sich dabei eng an der Latzhose abzeichnete und ihre dicken Brüste nach unten hingen. Sie hatte auch schon graue Haare, dazwischen waren aber noch ein paar schwarze Strähnen. Ihre Haare waren ziemlich lang und lagen auf ihrem Rücken.

Plötzlich bemerkte sie ihn doch. „Na mein Jung, wie lang siehst du mir denn schon zu?” fragte sie neugierig.

„Nur ein paar Sekunden!” log er und wurde leicht rot im Gesicht, da er erwischt wurde. Sie lächelte aber nur als sie seine Gesichtsröte sah.

„Magst du mir vielleicht bei der Gartenarbeit helfen?” fragte sie liebevoll. Er nickte nur und schwang sich über den Zaun. Er half ihr in der Hitze mit manchen Pflanzen, sie hochzuheben und einzupflanzen und dabei wurden beide ganz gut dreckig.

„Puh war das anstrengend!” lachte sie und lud den Nachbarsjungen zu sich auf eine erfrischende Limo ein. „Na da sind wir aber richtig dreckig geworden!” sagte sie nachdem sie mit einem Zug ihr Glas ausgetrunken hat. Beide waren dazu sehr verschwitzt. Plötzlich lächelte Ingrid ihn an. „Ich habe eine etwas verrückte Idee, magst du vielleicht von mir gebadet zu werden, so wie früher?” fragte sie lächelnd aber trotzdem ernst.

Thomas war ein wenig verwirrt und erregt. Er lächelte zurück und willigte ein. Gemeinsam gingen zum Badezimmer und ließen das Wasser ein. Es dauerte nicht lang bis die Wanne halbvoll war, obwohl sie schon recht groß war. Etwas schüchtern zog Thomas sich vor seiner geliebten Nachbarin aus. Sie musterte seinen strammen Körper und vor allem sein schlaffes Glied, das mit 6cm zwischen seinen Beinen hing.

„Na dein Penis ist aber gut gewachsen! Seit ich ihn das letzte Mal gesehen habe, war er ja noch richtig klein!” lachte sie sanft.

Er stieg ins warme Wasser und ließ es über seinem ganzen Körper streichen. Er fühlte sich wieder wie ein kleiner Junge. Sie machte seine Haare nass und schäumte sie auch ein. „Komm doch auch ins Wasser Oma Ingrid!” sagte er als ob er acht wäre. „Nein das kann ich doch nicht! Ich bin doch eine Lady!” lachte sie leicht. „Ach komm schon oder ich muss dich nass spritzen!” sagte er und drohte mit der Hand Wasser auf ihre Kleidung zu spritzen. „Na gut, ich ergebe mich!” lachte sie und fing an die Träger von ihrer Latzhose zu öffnen. Diese rutschte an ihr runter und legte ihre nackte Scham frei. Ihr grauer Schamgarten zeigte sich und sie zog auch ihr Shirt aus. Ihre Brüste hingen noch recht straff an ihr aufrecht und hatten recht kleine süße Nippel.

Ingrid stieg zu ihm ins Wasser, hinter ihm um seinen Rücken zu schrubben. „Du bist aber ganz schön stark geworden!” lobte sie ihn und schrubbte immer tiefer. Sie drückte sich an ihm und glitt mit den Händen auf seinen Bauch und Brust. Sanft massierte sie die Seife ein. Irgendwann glitt ihre Hand runter zwischen seine Beine und er erschrak doch leicht als eine fremde Hand sein bestes Stück berührte.

„Bist du etwa nicht gewöhnt an deinem Schwanz berührt zu werden?” fragte sie etwas lüstern und rieb sanft sein Glied, der in ihrer Hand hart wurde.

„Nein, ich bin immer noch Jungfrau!” gab er etwas schüchtern zu und wurde wieder rot im Gesicht.

„Na das müssen wir aber ändern!” sagte sie und griff fester an sein 16cm langes hartes Glied. Erregt stöhnte er auf und ließ es sich gefallen von der älteren Frau seinen Schwanz wichsen zu lassen. „Na, magst du das mein Kleiner?” fragte sie hauchend und küsste ihn sanft an seinen Nacken.

„Oh ja, das fühlt sich wirklich gut an!” stöhnte Thomas erregt auf. Immer schneller rieb sie seinen Schwanz und spürte wie er in ihrer Hand pochte. „Oh ja Ingrid, ich komme!” stöhnte er auf und sein Sperma schoss ins Badewasser.

„Na jetzt musst du mich eincremen!” sagte sie und beide drehten sich in der Wanne um. Erst rieb er ihren Rücken ein und arbeitete sich nach vorne. Er massierte lüstern ihre prallen Brüste ein und genoss es richtig. „Na gefällt es dir meine Brüste anzufassen?” fragte sie. „Oh ja, sie sind wunderbar!” sagte er erregt.

Mit einer Hand fuhr er zwischen ihre Beine und strich sanft über ihre Schamhügel. Ingrid stöhnte leise auf. Sanft strich er neugierig zwischen ihrer Scham und sein Finger verschwand etwas in ihrer Grotte. „Mhh ja, nimm noch ein paar Finger in meine Muschi!” stöhnte sie verlangend und Thomas drückte noch zwei weitere Finger in ihrer Lustgrotte. Sanft stieß er immer wieder seine Finger in ihr und ließ sie leise aufstöhnen. „Gefällt es dir?” fragte sie leise, sanft stöhnend. „Oh ja, es fühlt sich toll an!” sagte er und massierte kräftiger ihre Brüste.

Vorsichtig nahm Ingrid seine Finger aus ihrer Grotte. An ihrem Rücken spürte sie seinen harten Schwanz. Sie lehnte sich ein wenig auf und setzte sich dann auf seinen Schwanz. Sein dicker Schwanz rutschte direkt in ihre durchnässte Grotte. Thomas stöhnte erregt auf und rutschte mit ihr in eine liegende Position. Sanft ritt sie ihn und spürte seine Hände über ihren Körper streichelnd. Das Wasser schwappte leicht hin und her und sanftes Stöhnen durchdrang den Raum.

Thomas Schwanz pochte in ihrer Lustgrotte vergnügt und in ihm durchdrang ein großartiges Gefühl. Er genoss jeden Zentimeter der überreifen Frau, die sanft sein Glied ritt. Beide fingen an immer lauter aufzustöhnen und Ingrid wurde immer unruhiger ihn zu reiten. Sie wurde immer schneller und das Wasser schwappte stark. „Oh ja Thomas, es fühlt sich so gut an wieder einen Schwanz in sich zu spüren!” sagte sie laut stöhnend.

Beide kamen langsam zum Höhepunkt. Immer wilder ritt sie ihn. Das Wasser schwappte über und beide stöhnten laut auf. Immer wieder drangen laute Lustschreie von ihren Mündern und Thomas spritzte seinen Saft in ihre Grotte. Der Körper von Ingrid zog sich zusammen und ein lauter Lustschrei kam von ihr. Kurz darauf entspannte sich ihr Körper und sank auf ihren jungen Lover.

Sie blieb noch ein wenig auf ihm liegen und genoss sein langes Schwert in ihrer Scheide. Er wurde langsam wieder schlaff und schrumpfte in ihr. Sie stand auf und ließ seinen Schwanz aus ihr schlüpfen. Sie ließ das Wasser ab und beide duschten sich ab.

„Das war richtig schön!” sagte Ingrid immer noch leicht stöhnend. „Ja, das war es!” sagte Thomas ihr leicht verfallen. Als sie abgeduscht waren stiegen beide aus der Wanne und trockneten sich gegenseitig ab. Sanft rieben sich beide ihre Körper ab und die Erregung stieg wieder, sie stieg soweit das Thomas Glied wieder hart wurde.

„Na du bist aber standhaft!” sagte Ingrid mit einem lächeln und nahm ihn mit in ihr Schlafzimmer. Es war sehr schön eingerichtet und ein großes Bett stand in der Mitte. Sie legte den jungen drauf, fast in die Mitte und kam zu ihm. Sie legte sich auf ihm, mit dem Bauch und mit ihrer Grotte zu seinem Mund. Sofort fing Thomas an ihre überreife Pflaume zu lutschen. Ingrid stöhnte laut auf als sie seine Zunge spürte. Sie packte seinen Schwanz und lutschte sanft an seiner übergroßen Eichel, die mehr wie ein Pilzkopf aussah.

Ingrid nahm ihn tief in ihren gierigen Mund und ließ ihren Speichel rüber laufen. Sanft stöhnte Thomas auf und leckte an ihrer Grotte. Er massierte dabei ihren noch recht straffen Arsch und genoss es seine Geliebte zu befriedigen. Er steckte seine Zunge tief in ihr und leckte sie auch von innen aus. Sie stöhnte genüsslich in seinen nassen Schwanz und lutschte an seiner Eichel. Ihre Hand pumpte dabei stark sein Glied. „Sag wenn du kommst okay!?” sagte sie als sie kurz den Schwanz aus ihrem Mund nahm. „Ja, mach ich!” gab er zurück.

Immer wilder leckten beide die Geschlechtsteile und kamen immer mehr in fahrt. Thomas kam langsam und gab bescheid. Ingrid hörte kurz bevor sein Sperma kam auf und es zog sich mit einem leichten Ziehen zurück. Er stöhnte heftig auf ohne gekommen zu sein. Sie stand auf und drehte sich um. Sie setzte sich wieder auf sein Glied, mit dem Rücken zu ihm, doch diesmal drückte sie ihn an ihre Rosette. Ihre leicht ausgeleierte Rosette gab beim leichten Druck seines Schwanzes nach und ließ ihn rein. Sie stöhnte laut auf da sie schon Jahren keinen Schwanz mehr drin gehabt hatte. Ihr Darm ließ seinen ganzen Schwanz verschwinden und Thomas genoss die enge von ihrem warmen Darm. Sie legte sich auf ihm und führte seine Hand zwischen ihre Beine, damit er sie wieder fingern konnte. Dabei kreiste sie langsam ihr Becken und beide stöhnten vergnügt auf.

„Ich liebe dich so Ingrid!” stöhnte er laut während sein Schwanz in ihrem Arsch pochte. Seine Finger massierten sanft ihre Grotte und beide stöhnten vergnügt auf. Immer wieder stieß sie sich sein Schwanz tief rein und zog ihn etwas raus. Er spürte wieder wie sein Schwanz sein Sperma hochpumpte. Immer erregter stöhnten beide auf. „Ich komme!” stöhnte der junge Mann und seine Muskeln zogen sich zusammen und sein Sperma schoss in ihren Arsch. Erleichtert atmete er auf und massierte weiter ihre Grotte. Auch Ingrid kam wenig später mit einem lustvollen Schrei. Vorsichtig entfernte sie sein Glied aus ihrem Arsch, der ihn fest gepackt hatte. Sie beugte sich über ihn und leckte sein Schwanz sauber.

Als er sauber war, hörte sie auf. „Du bist ein fabelhafter Liebhaber, aber ich glaube du musst langsam wieder rüber sonst vermisst dich deine Mutter! Aber du kannst gerne jederzeit rüberkommen und mich beglücken!” sagte sie und stand auf. Thomas war gerade so sehr mit Glücksgefühlen zugeschüttet, das er gar nicht aufhören konnte zu grinsen. Er zog sich seine dreckigen Sachen an und ging mit einem letzten Blick auf ihren überreifen nackten Körper.

Unterwegs bebte sein ganzer Körper und am liebsten wäre er noch bei ihr geblieben, doch seine Mutter wartete schon mit dem Essen.

„Wo warst du und wieso bist du so dreckig?” wollte seine Mutter wissen als sie ihren Sprössling sah. „Ich war drüben bei Ingrid, sie brauchte Hilfe im Garten!” sagte er und setzte sich zu Tisch und konnte es kaum erwarten wieder in der überreifen Geliebten einzudringen.

20
Aug

Selbstbefriedigung mit dem Maiskolben

Es war spät nachts als die 24 jährige Melanie nach Hause fuhr. Ein Uhr Morgens. Trotzdem fühlte sie sich noch nicht müde, kein Wunder wenn man mit knapp Hundert Stundenkilometer auf einer Landstraße fuhr und das im Stockdunklen.

Es war eine klare Nacht, kein Nebel, bis auf den Feldern und da war er richtig dicht. Sie hatte das Radio nicht an, die Fenster runtergefahren und horchte der stillen Nacht. Die Scheinwerfen brachten vor ihr Licht und vertrieb die Dunkelheit. Noch 10 Kilometer bis sie Zuhause war.

Die frische Luft kam durchs Fenster, kein Gegenverkehr. Es erregte sie immer wieder diese feuchte frische Luft zu riechen. Sie werte sich gegen den Drang sich jetzt zu befriedigen, doch es verstärkte es nur. Ihre rechte Hand glitt von der Gangschaltung, strich sanft über die Hose, zwischen ihre Beine. Sanft rieb sie sich ihre Scham, drückte fest durch die Latzhose, keine Unterwäsche drunter. Wenn das ihre Mitarbeiter wüssten…

Unkontrolliert drückte sich ihr rechtes Bein durch und beschleunigt den Wagen. 110, 120, 130, 140,150. Immer schneller und der Motor heult ungehemmt auf. Hochschalten ging gerade nicht, ihre Hand war zu sehr zwischen ihre Beine beschäftigt. Das Adrenalin schoss ihr durch die Venen, die Umgebung schoss an ihr vorbei. Sie stöhnte laut, ungehalten von irgendwelchen Hemmungen. Keine Ahnung woher diese Lust kam aber sie fand es aufregend. Immer lauter stöhnte sie mit dem Motor auf. Die Nässe, die von ihrer Grotte kam, durchdrang den eigentlich dicken Stoff.

Lustschreie und das starke Vibrationen vom Motor, ja sie lebt. Sanft rieb sie ihre Grotte überm Sitz, kurz vorm Orgasmus. Immer lauter brüllte sie, keiner hörte sie, es war ihr auch eigentlich egal. Ihr Rücken drückte sich in den Sitz, das Gaspedal noch mehr durchgedrückt. Sie schrie auf, nicht aus Angst weil ein Reh auf der Fahrbahn gesprungen war, nein, sondern weil sie gekommen war. Schnell schaltete sie hoch, bevor der Motor noch einen schlimmen Motorschaden nahm.

Immer noch war diese ungebändigte Lust da und Adrenalin schoss ihr durch die Venen. Immer noch fuhr sie schnell, 160 auf dem Tacho, wobei nur 90 erlaubt waren. „Lass jetzt keine Bullen mich sehen!” ein Stoßgebet zum Himmel. Keine drei Kilometer mehr. Sie wollte noch etwas Verrücktes tun, irgendwas Dreckiges.

Da kam ihr eine Idee. Sie hielt den Wagen an, parkte neben der Straße. Sie machte den Motor aus, zog sich ihre Kleidung aus. Legte Latzhose und Shirt auf den Beifahrersitz, ließ die Schuhe an. Sie versteckte schnell den Wagenschlüssel und stieg aus. Die feuchte Kälte setzte sich auf ihre Haut. Schnell huschte sie über die Fahrbahn, zum Maisfeld. Ein ungewohntes Gefühl mitten in der Nacht, nackt über eine Landstraße zu huschen. Aber da kein Auto kam, war es sowieso egal.

Am Feld angekommen, immer noch dichter Nebel ringsum. Sie ging etwas rein, nicht weit vom Rand. Sie spürte den Nebel an ihrer Haut, spürte die kälte. Sie legt sich auf den feuchten Boden, spürte wie die Erde auf der Haut lag. Sie war alleine, niemand da. Nur sie und der Mais. Sie rutschte durch den feuchten Boden, wälzte sich drin. Ihr junger schlanker Körper wurde immer dreckiger. Ihre Hände nahmen den Dreck und verschmierten es über ihre prallen Brüste, über ihren schlanken Bauch und über ihre nasse Grotte. Sie zog ihre Haare durch den Dreck, alles soll an ihr schmutzig werden.

Sanft rieb sie ihre Finger an ihrer Grotte, immer noch liegend auf dem Boden. Sie genoss den Dreck, der überall an ihr war, selbst zwischen ihrer strammen Arschfalte.

Auch auf der Gefahr hin sich zu erkälten, genoss sie den kalten und weichen Boden. Doch sie wollte nicht mit den Fingern in ihre Scheide eindringen, da ihre Finger sehr schmutzig waren. Es könnte sein, das sich was entzündet, so unvorsichtig war sie nicht.

Da kam ihr wieder eine Idee. Sie stand auf und pflückte von oben einen Maiskolben. Wieder legte sie sich hin, runter in den Dreck. Sie schälte den Mais, der noch sehr grün war, also auch recht hart. Mit Spucke machte sie ihn sauber und glitschig. Sie verrieb die Spucke mit der Hand. Okay, doofe Idee. Jetzt war der Dreck von der Hand auf dem Mais. Sie warf ihn weg und nahm einen neuen. Wieder spuckte sie drauf und ihre saubere Hand konnte ohne Probleme ihn reinigen.

Erregt rieb sie ihn an ihrer Scheide, vorsichtig drückt sie ihn gegen. Die nassen Schamlippen ließen den feuchten Kolben in ihre Grotte eindringen. Der bestimmt 20cm lange und bestimmt 5cm dicke Kolben presst sich in ihre Grotte.

Laut stöhnend und japsend drückte sie ihn bis zum Anschlag rein. Ein 6cm langer Teil passte nicht mehr rein und sie fing an den Kolben liebevoll zu bewegen. Langsam raus, kräftig rein. Lautstöhnend gab sie sich dem Maiskolben hin, immer wieder drückt sie ihn tief rein, misshandelt ihn schon fast. Immer schneller, immer fester. Ihr Stöhnen dringt aus dem Geräusche fressenden Nebel.

Melanie stöhnt, japst und ihr Körper windet sich im Dreck. So ein intensives Erlebnis. Laute Liebesschwüre zum Maiskolben. Das junge, verrückte Mädchen kam langsam. Laut schreiend gab sie sich ihrem Orgasmus hin. Langsam beruhigte sie sich und zog den Kolben raus. Doch die Lust war immer noch nicht befriedigt. Sie überlegte was sie noch anstellen könne.

Da kam ihr wieder eine Idee. Sie setzte den geliebten und vor allem glitschigen Kolben wieder an, doch diesmal an ihrem Darmausgang. Zum Glück war er schon weit gedehnt von ihren einsamen Liebesspielen von Zuhause. Stark drückend schob sie sich den Liebeskolben in den After. Leichter Schweiß entstand dabei über ihre Haut, auch ein leichter stechender Schmerz vom Schließmuskel kam hoch. Immer tiefer schob sich der Kolben rein. Jedes Maiskorn spürte sie genau, denn der Schließmuskel versuchte sich bei denen wieder zu schließen und tastete alles unerbarmt ab. Er ging recht tief in ihr, bestimmt um die 15cm. Immer wieder schob sie sich ihn rein und raus, leise stöhnte sie auf. Ihre freie Hand rieb ihre Schamlippen, drang aber nicht ein. Ihr Darm pochte am harten Kolben. Immer wieder zog er sich zusammen und wurde grausam auseinander gedrückt, nur damit Melanie ihren Spaß hat.

Leise stöhnte sie auf, genoss den dicken Kolben im Arsch und strich mit den Fingerspitzen an den empfindlichen Schamlippen. Umgeben von grünen Stängeln und dem weißen Nichts. Den Himmel sah sie auch nicht. Irgendwie machte es keinen Spaß mehr. Sanft zog sie den Kolben raus und ihr weit gedehnter Schließmuskel zog sich leicht ziehend zu. Sie warf den Kolben weg und ging zum Wagen. 2:30. Sie fuhr nach Hause, kleines Landhaus, keine Nachbarn. Nackt war sie auch nach Hause gefahren, hatte aber eine Plastikfolie gehabt um ihre Rückenlehne und Sitz vor dem Dreck zu schützen. Aufregendes Gefühl, splitternackt und von Dreck bedeckt durch die Nacht zu fahren. Schnell huschte sie ins Haus, direkt durch zum Bad und erlöste sich vom Dreck.

20
Aug

Devote Schlampe mit Flasche gefickt

Rein in das devote Loch! Ob Flaschen oder Schwänze, diese devote Schlampe kann alles ab

20
Aug

Wenn der Frauenarzt mit den Patientinnen fickt

Notgeile, deutsche Ärzt ficken mit den Patientinnen. www.fickschinken.com

13
Aug

Skaterboys ficken jungen Schwulen

Skaterboys mit dicken Schwänzen ficken jungen, passiven Gay durch. www.sk8terboys.net

13
Aug

Bisexuell

Bisexuell – Jedes Loch kriegt einen dicken Schwanz rein.

12
Aug

Geiler Boy

Harter Ficklümmel, nicht schwul aber geil…

11
Aug

Heisse Schwestern

Geile, junge Schwestern beim Sex

10
Aug

Ehevotze

Ehevotze sucht dickschwänzige Männer

10
Aug

Bi Boy Schwanz blasen

Bi Boy Schwanz blasen im Stadtpark. www.onlyoutdoorboys.com

09
Aug

Junge Rubensfrau

Junge Rubensfrau sucht erotischen Kontakt. Keine zu dünnen Männer bitte

09
Aug

Mit Pornos angelockt

Jeder wird bei Pornos geil, vor allem wenn man wie dieser Hetero schon Monate nicht mehr gefickt hat. Innerhalb einer Minute steht der geile Schwanz und schon lässt sich der spritzgeile Hetero den Schwanz vom Kerl wichsen, blasen und spritzt ihm seine Ladung Wichse in den Mund. Natürlich guckt er dabei geile Lesbenpornos. www.nicht-schwul.com

09
Aug

Bukkake Sex Treff

Hart durchgefickt und dann ein paar Ladungen Sperma in die Wichsfresse gespritzt

09
Aug

Gay Erotik

Gay Erotik unter jungen Schwulen. Exclusive Videos, nur auf www.boylatten.com

07
Aug

Schwule Jungs

Schwule Jungs, nur auf www.boylatten.com

07
Aug

Nicht Schwul

Nicht Schwul – www.nicht-schwul.com

06
Aug

Sex mit rassiger Transe

Heisse Transe treibt es mit jungem Boy. Geile Blas- und Fickaction, nur auf www.transsexuell.cc

06
Aug

Bisex

Bisex mit Dildos und geiler Frau!

05
Aug

Dicker Schwanz für jungen Schwulen

Wann immer ein geiles Arschloch zu stopfen ist, ist Gayboy Andre genau der Richtige. Mit seinem dicken Schwanz fickt Er jeden Schwulen bis zum Abwinken. Hart und dominant schiebt Er seinen fetten Boyschwanz tief rein und fickt  stundenlang die schwanzgeilen Boyärsche durch. Zu gross, zu hart, gibt es nicht für seinen Boypisser und wenn die jungen Gays wimmern, gibt Er erst richtig Gas. Dieser junge Hengst hat richtig Sperma in den Eiern. Ficken, spritzen und es wird weiter gevögelt. Hier fliesst die Boysahne ohne Ende. Video nur auf www.boylatten.com

05
Aug

Sie sucht Ihn für ersten Analsex

Ich suche zwanglosen Spaß. Ich blase sehr gern und würde mich auch gern vorsichtig von hinten “entjungfern” lassen. Bitte nur ernstgemeinte Antworten und auch nur Safe also mit Gummi. Sauberkeit ist mir sehr wichtig!!

04
Aug

Sexspiele im Internat

Schwule Jungs, verspielt und immer geil. Video nur auf www.boylatten.com

04
Aug

Gruppenwichsen mit Platikpuppe

Da geht die Sau ab. Drei Kumpel beim wichsen, blasen und ficken.

03
Aug

Bi-Orgie

Bi-Orgie mit geiler Pussy und zwei fickgeilen Schwänzen. www.polysexuell.net

03
Aug

Lesben Sex

Wenn sich zwei so richtig heiße Luder auf einer Couch begegnen, dann wird es extra scharf. Hier wandern heiße Lippen über scharfe Kurven und heiße Mädchen werden zu sexbesessenen Furien und fallen tabulos geil übereinander her. Lesbenerotik der allerbesten Qualität mit scharfen Mädchen, die es heiß und wild treiben. Geiles Fotzenlecken par excellence und noch viele weitere, extrem scharfe Lesbenspielchen. Natürlich fehlt auch bei diesen Schlampen nicht die amtliche Dildoaction.

03
Aug

Swingersex

Sie sind mit ihren Wohnmobilen unterwegs auf Deutschlands Strassen und verabreden sich mit Sexpartnern an geheimen Treffpunkten. Ob Einzelpersonen oder Paare, wir waren bei den geilsten Treffen im Swingermobil dabei! Deutsche Swinger kennen absolut keine Tabus oder Berührungsängste! Ob jung oder alt, alle dürfen mitmachen

03
Aug

Schwule Jungs ficken auf dem Parkplatz

Zwei junge Gayboys ficken und blasen im elterlichen Auto. Exclusives Amateurvideo, nur auf www.onlyoutdoorboys.com

2014 Erotische Sexgeschichten und Erotikgeschichten - Mutter und Tochter - Inzest in Deutschland - Gay